Good bye, ÖkoEnergieBlog – Ein Nachruf

Lesedauer: 5 Minuten

Am 16. Dezember 2009 wurde mein allererster Artikel hier am Blog veröffentlicht. Schon damals faszinierten mich anscheinend die Preisentwicklungen von Photovoltaik so sehr, dass ich diesem Thema meinen ersten Artikel widmete, ohne zu wissen, dass ich zwei Jahre später mein eigenes Photovoltaikunternehmen haben würde.

Mein allererster Artikel, und damit mein erster öffentlicher Blogbeitrag, hatte den Titel „Die Solarpreis-Halbierer“. Photovoltaikanlagen kosteten damals unglaubliche €5000/kWp!! Ich kann mich noch so gut erinnern, wie nervös ich damals war, auf den Button „veröffentlichen“ zu klicken. Es war wie Seelenstriptease, meine Gedanken zu dem Thema öffentlich zu teilen. Was würden die Leute denken? Was, wenn eine Zahl im Artikel nicht richtig ist? Wer bin ich schon, über so ein Thema öffentlich zu schreiben? 

Fast auf den Tag genau und ganze 11 Jahre und 293 Artikel später schreibe ich heute den allerletzten Artikel in diesem Blog und bin unglaublich dankbar, so lange und so viel zum österreichischen und internationalen Diskurs zur Energiewende beigetragen zu haben. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative, die diesen Blog so viele Jahre finanziell getragen hat. Auch wenn die Besucherzahlen den Impact dieses Blogs nicht widerspiegeln, weil Energie nach wie vor einfach durch die Komplexität der Thematik kein Massenthema wie Beauty oder Reisen ist, bin ich davon überzeugt, dass die Artikel aller Autorinnen und Autoren hier etwas bewirkt haben. Schließlich haben wir all die Jahre für ein neues Energiegesetz mit langfristigem Planungshorizont geschrieben und nun steht das EAG vor der Tür und der „Bildungsauftrag“ scheint erfüllt.

Als letzten Beitrag möchte ich deshalb die größten Errungenschaften und wichtigsten Artikel noch einmal hervorheben.

Gründung der Energiebloggergemeinschaft!

Wenige wissen das, aber dank dieses Blogs haben sich die deutschsprachigen Energieblogger formiert und arbeiten seither zusammen an einer Energiewende von unten nach oben. Begonnen hat es mit der Suche nach österreichischen Energiebloggern, weil ich mich so einsam in der Bloggerszene gefühlt hatte. Als das nicht wirklich Früchte trug, schrieb ich einen verzweifelten Artikel, warum es denn keine Kategorie „Energie“ in allen Blogverzeichnissen gab und stellte ein Google Doc online, damit sich alle Energieblogger dort eintragen konnten. Die Liste bekam in Windeseile 100 Einträge und das war die Geburtsstunde der Energieblogger, die mittlerweile ein Verein sind. Ich habe dort viele Jahre mitgewirkt, aber jetzt lässt es die Zeit leider nicht mehr zu. Ich bin aber stolz, gemeinsam mit Andreas Kühl und einigen anderen ganz am Anfang dabei gewesen zu sein.

Vieles ist passiert. Alles würde gar nicht in diesen Artikel passen. Deshalb hier zuerst meine persönlichen Lieblingsartikel und dann jene, die von den LeserInnen am häufigsten gesucht und gefunden wurden.

Meine Top 5

  1. Blogserie Einspeisetarife:
    Mit dieser Serie habe ich persönlich sehr viel Wissen zum Thema Einspeisetarife gesammelt und viele der Erkenntnisse und Infos haben noch heute Relevanz.
  2. Unterschied Kollektor oder Modul:
    An diesen Artikel kann ich mich noch besonders gut erinnern, weil es immer mehr Artikel über Solarthermie und Photovoltaik gegeben hatte, die ganzen Beschriftungen und Bilder aber nicht zum Text gepasst haben. Deshalb habe ich mir die Mühe gemacht und wirklich Schritt für Schritt die Erkennungsmerkmale herausgearbeitet. Das ist auch ein klassischer Evergreen Artikel, der nie an Relevanz verliert und deshalb auch in den TOP 5 der Leser auftaucht.
  3. Aprilscherz – Deckel bei PV-Förderung fällt:
    Da ich ein großer Fan von Aprilscherzen bin, konnte ich nicht anders, als 2013 eine wichtige energiepolitische Maßnahme – nämlich den Fall des Förderdeckels – als Aprilscherz in die Welt zu bringen. 2021 könnte diese Utopie Realität werden. Ich empfehle allen Energieafficionados, diesen Artikel nochmal zu lesen mit all dem Wissen, was die letzten Jahre passiert ist. Es ist köstlich, vor allem der Teil mit der Glühbirne, weil das bis heute genau so ist, aber langsam bröckelt.
  4. Stell dir vor es ist Netzparität und keiner geht hin!
    Dieser Artikel wird wohl mein persönlicher All-Time-Favorite werden. Wir sind nun in dieser Phase, wo die Menschen tatsächlich erkennen, dass Solarstrom schon lange die günstigste Energieform der Welt ist und dieser Artikel aus 2013 zeigt, wie verrückt es in der Zukunft scheinen wird, dass das so lange gedauert hat, bis sich die Technologie durchgesetzt hat.
  5. Und wann rechnet sich Ihre Mitwohnung?
    Und dieser Artikel bildet meine letzten Lieblingsartikel, weil so viele Wirtschaftlichkeitsmythen darin sind. Ich merke auch, dass ich in den ersten Jahren noch sehr viel angriffiger in der Kommunikation war. Ich bin anscheinend schon älter und zahmer geworden.

Und nun die Top 5 der Leserinnen und Leser.

Die Top 5 der Leserinnen und Leser

Natürlich dürfen aber auch nicht jene Artikel fehlen, die die meisten LeserInnen erreicht haben.

  1. Was bedeutet das Kürzel HWB bei Miet- Und Kaufinseraten?
  2. Ein 70 kWh Batteriespeicher im Eigenbau um 2500,-?
  3. Zukünftige Heizkosten über den Heizwärmebedarf ausrechnen möglich?
  4. Die Kosten von Photovoltaikanlagen in Österreich 2017
  5. Kollektor oder Modul? Solarthermie oder Photovoltaik?

Wirklich unglaublich welcher Schatz an Wissen hier in den letzten 11 Jahren entstanden ist. Vielleicht ist aber voerst, alles gesagt, und nun darf die Energiewende in der Realität stattfinden, denn es ist höchste Zeit. Ich kann mich also abschließend nur bedanken, dass ich hier so viele Jahre als Autorin mitwirken durfte und wünsche uns allen ein WUNDERbares Jahr 2021! Vielleicht schaffe ich es irgendwann, die Jahre 2013 bis 2020 auch in Buchform zu gießen. 2010-2012 gibt es hier!

 
Posted in:
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin, Speakerin & Autorin. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.