Mode & Nachhaltigkeit

Erdöl ist (nicht) tragbar

Immer mehr Menschen versuchen, Erdöl zu vermeiden. Wir steigen auf Öffis und Elektromobilität um oder tauschen die alte Ölheizung gegen eine moderne Pelletsheizung aus. Unsere Kleiderschränke sind jedoch immer noch auf Basis von Erdöl befüllt. Die Etiketten auf unseren Kleidern, Hemden und Hosen, die als Material Polyester, Polyacryl, Nylon, Perlon oder Elastan angeben, sind Hinweise darauf.

Fast zwei Drittel der weltweit produzierten Fasern sind synthetisch erzeugt. Sie werden aus fossilen Ressourcen wie Erdöl hergestellt. Das restliche Drittel ist pflanzenbasierter Herkunft: Ein Großteil davon Baumwolle, die in Indien, China, den USA, Brasilien, Pakistan, Usbekistan oder in der Türkei angebaut wird – mit einem immensen Wasserverbrauch (in nicht unbedingt immer mit Wasser gesegneten Teilen der Welt). Im Durchschnitt benötigt man für die Produktion von einem Kilo Baumwolle 11.000 Liter, in manchen Ländern sogar bis zu 23.000 Liter.

Fasern aus Holz bzw. Zellulose sind da eine mögliche Alternative. Fasern auf dieser Basis – Lyocell, Viskose oder Modal – machen derzeit sechs Prozent der weltweiten Faserproduktion aus. Für ihre Produktion braucht man Lösemittel und hat einen mittleren bis hohen Energieaufwand – hier gibt es vielversprechende Möglichkeiten, Lösemittel möglichst umweltschonend im Kreislauf zu führen bzw. die Energie nachhaltig bereitzustellen. Da bei der Produktion Hackschnitzel zum Einsatz kommen, stellen Fasern aus Holz auch einen potenziellen Absatzmarkt für das aktuell hohe Schadholzaufkommen durch Borkenkäfer, Windwurf und andere Schadereignisse dar.

Allen, die sich mit dem Thema näher auseinandersetzen möchten, sei die Nachlese zu unserem Webinar „Wear what you talk“ ans Herz gelegt. Der Titel kann natürlich künftig auch gerne als Motto für die Zusammenstellung der eigenen Garderobe verwendet werden.

 
About the Author

Hans Mayrhofer

Hans Mayrhofer

DI Hans Mayrhofer studierte Agrarökonomie an der BOKU Wien und startete seine Laufbahn als agrarpolitischer Referent im Niederösterreichischen Bauernbund. Anschließend managte er als Büroleiter das Rektorat an der Universität für Bodenkultur Wien und wechselte von dort im Sommer 2011 ins Büro von Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich. Seit Juli 2012 ist Mayrhofer im Ökosozialen Forum tätig, wo er unter anderem die Wintertagung, die größte agrarische Informations- und Diskussionsveranstaltung in Österreich, betreute. Seit 1. 1. 2014 ist Mayrhofer Generalsekretär des Ökosozialen Forums. An den Wochenenden kümmert er sich um seinen landwirtschaftlichen Betrieb im niederösterreichischen Lichtenegg. Seine Leidenschaft gilt darüber hinaus dem Reisen in ferne Länder..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.