Gewinner des Jahres

(c) fotolia

Der Absatz von Biomasse-Kesseln im heimischen Wärmemarkt zeigt wieder einen positiven Trend. Mit einem Plus von 18 % sind Holzheizungen die großen Gewinner des Vorjahres. Dies geht aus den Zahlen der Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten (VÖK) hervor.

Die höchsten Zuwächse gab es bei Pelletheizungen bis 30 kW, genauer gesagt +47 % – ein Zuwachs von 1.805 Stück auf 5659 Geräte, gefolgt von Pelletkesseln über 30 kW mit einem Plus von 23 % auf 1.629 Stück.

Starke Zuwächse gab es auch bei Hackgutkesseln über 100 kW (+15 % auf 263 Stück). Insgesamt konnten 11.778 Stück in Österreich verkauft werden. Wenn man die Absatzzahlen zu Beginn des Jahrzehnts vergleicht, ist trotz dieser erfreulichen Steigerung noch viel Luft nach oben. Das Interesse ist nicht zuletzt wegen des „Raus aus dem Öl“-Bonus groß.

Das Klimaschutzministerium hat das Fördervolumen für die Kesseltauschaktion von fossil auf erneuerbar heuer auf 100 Mio. Euro aufgestockt. Mit der Fortführung des „Raus aus dem Öl“-Bonus wird weiterhin der Einbau einer Holzheizung mit 5.000 Euro seitens des Bundes unterstützt. Dieser Betrag kann durch den Bezug einer zusätzlichen Landesförderung deutlich erhöht werden. Der Österreichische Biomasse-Verband hat deshalb auch alle Landesförderungen für den Einbau von Holzheizungen in Privathaushalten erhoben und stellt die Ergebnisse samt Kontaktadressen zu den Förderstellen online zur Verfügung. Gleichzeitig wurde ein Kesseltausch-Förder-Ranking von Heizöl auf Pellets durchgeführt. Als Grundlage für die Berechnung wurden Kosten von 17.000 Euro für einen 15 kW Pelletkessel samt Entsorgung der Altanlage und der Installation eines Pufferspeichers angenommen.

Mit bis zu 6.000 Euro Landes- und 5.000 Euro Bundesförderung gewinnt Kärnten das Ranking 2020 mit einer Gesamtsumme von bis zu 11.000 Euro. Auf Platz 2 rangiert Salzburg mit 10.200 Euro, gefolgt von Tirol und Vorarlberg mit 9.000 Euro. Im Mittelfeld befinden sich Oberösterreich (8.900 Euro), Niederösterreich (8.000) sowie das Burgenland (7.500 Euro). In der Steiermark ist die Förderung ausgelaufen. Eine neue wurde für spätestens Anfang Juni angekündigt. Wien fördert den Einbau von Holzheizungen nur im Rahmen einer thermischen Sanierung. Im Ranking sind Gemeinde- und Sonderförderungen nicht berücksichtigt. Diese müssen zusätzlich von den Förderwerbern erfragt werden. Detaillierte Ausführungen für alle Holzheizungssysteme zu den einzelnen Bundesländern sowie Kontaktinformationen der Förderstellen finden Sie unter:
www.biomasseverband.at/foerderuebersicht/

 
Posted in:
About the Author

Antonio Fuljetic-Kristan

Antonio Fuljetic-Kristan

DI Antonio Fuljetic-Kristan ist seit 2010 Pressesprecher des Österreichischen Biomasse-Verbandes und Chefredakteur der Zeitschrift ökoenergie. Er studierte Forstwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien und hat sich im Rahmen postgradualer Lehrgänge ein Fachwissen in Öffentlichkeitsarbeit und Exportmanagement angeeignet. Mit seiner Gattin und dem fünfjährigen Sohn bestreitet er den Alltag und wandert am liebsten mit seinem Hund in seiner Heimat – dem Wienerwald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.