Große Photovoltaikförderaktion startet am 11.3.2020

Entgegen der landläufigen Meinung darf ich verkünden, dass es derzeit extrem viele Möglichkeiten zur Förderung von Photovoltaikanlagen gibt. Diese Woche startet die sehr gut dotierte Oemag-Investitionsförderung, landläufig März-Förderung genannt.

36 Mio. Euro wurden dafür zur Verfügung gestellt. Wenige haben’s mitbekommen, aber kurz vor der Neuwahl wurde noch ein Photovoltaik Not-Paket geschnürt, weil die alte Regierung es nicht mehr geschafft hatte, das EAG – Erneuerbare Ausbau Gesetz – auf den Weg zu bringen. Damit der Ausbau trotzdem weitergehen kann, wurde dann auf Druck der Interessensvertretung PV-Austria dieses Paket beschlossen.

Es beinhaltete folgende Punkte:

  • Keine Absenkung der Tarifförderung (OeMag Jänner Förderung) und Beibehaltung der 250,-/kWp bis 200 kWp und 7,76 ct/kWh (statt 7,06 ct/kWh)
  • Investitionsförderung für Photovoltaik-Anlagen bis 500 kWp (bis 100 kWp 250,-/kWp, bis 500 kWp 200,-/kWp (OeMag März Förderung)
  • Investitionsförderung für  Stromspeicher: 200,-/kWh statt 500,-/kWh
  • Gänzliche Abschaffung der Eigenverbrauchssteuer auf selbst erzeugten und verbrauchten Sonnenstrom

36 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre beschlossen

Wichtig für alle Zukunftsprognosen ist, dass dieses Paket bereits für die nächsten drei Jahre beschlossen wurde. Hier ein Auszug von PV-Austria:

Das Förderbudget von 36 Mio. Euro wird in den nächsten drei Jahren, jährlich, zur Verfügung gestellt. Das Budget teilt sich in 24 Mio. Euro für PV-Projekte und 12 Mio. Euro für Stromspeicherprojekte auf.

PV-Austria

Das heißt, für große Aufdachprojekte ist vorerst alles geregelt

Bei der Jännerförderung konnten bislang alle Projekte gefördert werden, da auch hier durch die Umstellung mehr Mittel zur Verfügung stehen, und im März wurden, wie gesagt, die Mittel erhöht. Für alle, die überlegen, ob jetzt oder Zuwarten besser ist, kann ich nur sagen, dass es sehr, sehr unwahrscheinlich ist, dass die Förderung pro Projekt höher wird. Im Gegenteil, es sollen ja mehr Projekte umgesetzt werden, und deshalb ist es wahrscheinlicher, dass insgesamt das Budget steigt, aber pro Projekt weniger gefördert wird.

EAG behandelt Netztarife und Freiflächenthemen

Von dem neuen Gesetz ist eher zu erwarten, dass sich eine Umgestaltung der Netztarife und die Ermöglichung von Energiegemeinschaften abzeichnet. All das kann nur positiv auch für schon bestehende Projekte sein, es gibt also, vor allem bei Dachanlagen, keinen Grund zu warten. Besser wird’s nicht. Eine Übersicht über das zugegebenermaßen undurchsichtige PV-Fördersystem in Österreich gibt es hier.

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin, Speakerin & Autorin. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.