Nachhaltig investieren in der R-KAG

Green Bonds

Green Bonds – grüne Anleihen – sind in den letzten Jahren zur fixen Größe im Anlageuniversum nachhaltiger Investoren geworden. Warum? Weil diese Anleihen speziell der Finanzierung grüner Projekte gewidmet sind. Das heißt, mit den Geldern, die aus Emissionen dieser Wertpapiere stammen, werden Projekte mit Klimarelevanz finanziert.

Die Emittenten dieser Anleihen können u. a. Unternehmen, Staaten, kommunale Einrichtungen aber auch supranationale Organisationen wie Entwicklungsbanken sein. Die Volumina von Green Bonds wachsen rasant: Für 2019 werden rund 250 Milliarden US-Dollar an Investitionen erwartet. Mittel, die dringend benötigt werden, denn 2015 wurden einerseits die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) postuliert, und andererseits hat die Staatengemeinschaft auf der Weltklimakonferenz in Paris beschlossen, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu halten. Beides erfordert enorme Investitionen seitens der einzelnen Staaten. Die geschätzte, weltweit benötigte Summe überschreitet die Höhe von mehreren Billionen US-Dollar. Um diese Mittel stemmen zu können, braucht es einen Schulterschluss der öffentlichen Hand, der Finanzindustrie und von uns Investoren.

Dies wiederum erfordert ein gewisses Regelwerk, das die Europäische Kommission gerade dabei ist zu entwerfen bzw. zu implementieren. So wird ein Rahmen vorgegeben, den die Mitgliedsstaaten und die Europäische Union bei der Einführung von Kennzeichnungen für nachhaltige Finanzprodukte berücksichtigen müssen. Auch für Green Bonds werden einheitliche Anforderungen erarbeitet. Damit geht einher, dass die Emittenten grüner Anleihen transparent nachweisen müssen, dass die Gelder ausschließlich in grüne Projekte fließen (werden).

Eine für uns sehr wichtige Weiterentwicklung. Die Frage, wie man die nachhaltige Wirkung verantwortungsvoller Investments misst, bewegt die gesamte Branche. Bei Green Bonds lässt sich diese Frage vergleichsweise leicht beantworten. Als Speerspitze des wirkungsvollen Investierens – des Impact Investing – dienen diese Anleihen per se dem Zweck, CO2-Emissionen zu reduzieren. Anlege­rinnen und Anleger können hier über ihre Investitionen unmittelbar an der Erreichung der globalen Klimaziele mitwirken.

Dementsprechend beschreibt Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG, jegliche Formen nachhaltigen Investierens als jedenfalls zukunftsweisend.

*****

Das ist eine Marketingunterlage der Raiffeisen KAG. Die darin enthaltenen Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information, basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Ausarbeitung und können jederzeit von der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH ohne weitere Benachrichtigung geändert werden. Eine vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftigen Entwicklungen eines Fonds. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder ein Angebot, eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung noch eine Anlageanalyse dar.

Die Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H. ist mit 21,5 % Marktanteil (EUR 1,764 Mrd.) die Nummer 1 bei nachhaltigen Publikumsfonds in Österreich (Stand 12/2018; Quelle: rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung). Die Asset Management-Gesellschaft der Raiffeisen Bankengruppe Österreich ist eine der führenden heimischen Fondsgesellschaften. Aktuell (per Ende November 2019) hält sie Assets under Management in Höhe von 38 Mrd. Euro. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und wird von Ratingagenturen und Wirtschaftsmedien immer wieder für die hohe Qualität der Fonds ausgezeichnet. Die Raiffeisen KAG ist Mitglied der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative (www.raiffeisen-nachhaltigkeit.at). Mehr Informationen finden Sie unter www.rcm.at.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Andrea Pelinka-Kinz (+43-1-717-07-8787) oder Pia Oberhauser (+43-1-717-07-8788)

http://www.rbinternational.com, www.rcm.at

 
About the Author

Wolfgang Pinner

Wolfgang Pinner

Mag. Wolfgang Pinner, MBA hat in Wien und Nottingham studiert und sich seit dem Jahr 2001 auf das Thema Nachhaltiges Investment spezialisiert. Er hat zum genannten Thema bisher drei Bücher veröffentlicht und ist an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen als Lektor tätig. Seit November 2013 ist er Leiter des Teams für Nachhaltiges Investment bei Raiffeisen Capital Management. Seine Verantwortungsbereiche gehen dabei sowohl in Richtung Nachhaltigkeitskonzepte für Fonds als auch in Richtung des täglichen Managements von Investmentfonds. Privat ist er einerseits sportlich als Triathlet unterwegs oder widmet sich seiner Kakteenzucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.