myAbility Talent Programm

Abschlussevent

Bereits zum vierten Mal fand das myAbility Talent Programm in Wien statt. Das Programm 2019 wurde am 5. September feierlich mit rund 80 Teilnehmenden in der Raiffeisen Bank International (RBI) abgeschlossen. Unter den Anwesenden waren sowohl myAbility Talents als auch Vertretende der Unternehmen. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurden den myAbility Talents die Teilnahmezertifikate überreicht und es wurde ihnen zum erfolgreichen Abschluss gratuliert.

myAbility leitete durch den Abend. Durch das Vermitteln von Wörtern in Gebärdensprache und persönlichen Statements vieler Beteiligter wurde ein angenehmer Rahmen für die Veranstaltung geschaffen. Dies fasste Daniel Bader, vom Raiffeisen Capital Management im Anschluss so zusammen: „Die Veranstaltung war hervorragend organisiert, in positiver Atmosphäre und berührend zugleich.“

Die Eröffnung erfolgte durch RBI CRO Hannes Mösenbacher, der hervorhob, dass einer der Schwerpunkte der RBI Initiative „Vielfalt 2020“ – nämlich die Inklusion von Menschen mit Behinderung – dem Gesamtvorstand ein Anliegen sei. Einer der neuen Werte, Collaboration, stelle klar das Bekenntnis zu gelebter Diversität in der RBI heraus. Menschen nach ihren Stärken zu beurteilen und nach dem einzusetzen, was sie können, das wäre der richtige Ansatz.

Bei der Zertifikatsübergabe zeigte Herr Mösenbacher mit einer einfachen Geste, worauf es wirklich ankommt. Der CRO stieg von der Bühne, um so für das Foto „auf gleicher Höhe“ mit der erfolgreichen jungen Studentin, Christina Holmes, zu sein, die sich durch ihren Rollstuhl keinesfalls einschränken lässt.

Die Talents erlebten während des Programms sehr viel:
Insgesamt wurden die myAbility Talents – das sind talentierte Studierende mit Behinderung – 24 Stunden in Gruppen rund um das Thema Selbstpräsentation und erster Eindruck, sowie 21 Stunden in Einzelsettings gecoacht.

Am Matching Day gab es 80 Speeddates zwischen den myAbility Talents und den teilnehmenden Unternehmen. Die Talents absolvierten insgesamt 272 Stunden bei Job-Shadowings in unterschiedlichen Abteilungen.

Die RBI beteiligte sich bereits zum zweiten Mal an dem Programm. Diesmal waren es Institutional Clients, Planning and Finance und Raiffeisen Research sowie die RCM, die mit viel Engagement dabei waren.

Die teilnehmenden Unternehmen überreichten die Zertifikate und berichteten über die gewonnenen Erfahrungen. Eine besondere war für beide Beteiligten das diesjährige CEO Job Shadowing.

Die jungen Talente bereichern durch das Programm die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen sowohl fachlich als auch sozial. Denn nur in der täglichen Begegnung können Berührungsängste genommen werden und man erkennt rasch, dass Menschen mit Behinderung keinesfalls nur „eingeschränkt“, sondern wahre „Talents“ sind. Dadurch ist es nicht überraschend, dass einige der Experten nach dem Programm fixe Anstellungen erhalten.

Die Unternehmensvertreterinnen und -vertreter erkannten durch die Arbeit mit den jungen Menschen, dass banale Dinge – wie ein fehlendes akustisches Signal für die Stockwerke im Lift – im Berufsalltag meist nicht beachtet werden, für manche Kolleginnen und Kollegen jedoch das Leben äußerst erleichtern können.

Für alle teilnehmenden Unternehmen war reflektierend eine Sache ganz klar, nämlich, sich ihre „Talents“ als Vorbild zu nehmen. Denn diese sehen Herausforderungen nicht als Hürde, sondern vielmehr als Chance, was stellvertretend für alle Talents zwei Speaker auf der Bühne bestätigten. Sami Demirel, myAbilty-Talent, erzählte stolz von seinem Vaterglück und dementierte dadurch die allgemeine Meinung der Gesellschaft, Menschen mit Behinderung lediglich entweder als „eingeschränkt“ oder „Superhelden“ zu sehen. Er zeigte sich außerdem sehr erfreut über sein erstes Zertifikat in Braille-Schrift.

Solche scheinbar kleinen Dinge zeigen, dass ein Umdenken in den Köpfen der Menschen stattfindet und die selbst auferlegten Grenzen langsam aber sicher abgebaut werden. Natürlich ist dafür Bemühen notwendig, wie es Mag. Victoria Doppler, – Ability Managerin der Caritas Wien – treffend zusammenfasst. Doch es ist auf jeden Fall für beide Seiten mehr als bereichernd, andere Sichtweisen bewusst wahrzunehmen.

Julia Wallisch, myAbility Talent, hat das Programm als ihren persönlichen „PowerPilz“ bezeichnet, der sie in ein neues Level katapultiert hat. Dies ist auch allgemein sehr zutreffend, denn sowohl für die „Talents“ und Unternehmen, aber eben auch für unsere gesamte Gesellschaft sind Programme wie dieses ein Vorbild zu einem besseren Miteinander.

 
Posted in:
About the Author

Anita Lang

Anita Lang

Mag. Anita Lang arbeitet seit 2012 in RBI Group Sustainability Management und beschäftigt sich dort vor allem mit Nachhaltigkeitsberichterstattung und mitarbeiterrelevanten Themen. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war sie in leitenden Positionen in der Unternehmenssteuerung, beispielsweise bei Pressel Versand Gmbh (Staples Inc.) tätig. Im Mittelpunkt stand dabei immer der Mensch und die bestmögliche Nutzung seiner Potenziale und Energien, auch für die Gemeinschaft sowie die verantwortungsvolle Unternehmensführung, die auch einen respektvollen Umgang mit der Natur beinhaltet. Kraft tankt sie gerne beim Wandern, meist in ihrer Wahlheimat Baden, oder beim Praktizieren von Urban Tribal Dance, Yoga oder Meditation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.