Erfolgsgeschichte Erneuerbare und niemand schreibt darüber

  • Windrad und Solarzellen

  • Wir haben uns die Mühe gemacht, die Daten der Statistik Austria einmal genauer anzusehen und zu berechnen, wieviel Geld sich die Holzheizer zwischen 2005 und 2014 erspart haben, indem sie auf Heizöl verzichtet haben. Siehe da: In Summe sind es 7,2 Milliarden Euro, im Schnitt 720 Millionen Euro im Jahr. Eine beeindruckende Zahl würden Sie meinen? Eine für die Titelseite der Kronenzeitung?

Der Österreichische Biomasse-Verband hat auch diesbezüglich ein Presseaussendung verfasst, doch das mediale Interesse war – sagen wir einmal – überschaubar. Nicht nur die Biomasse-Vertreter legen Fakten auf den Tisch. Die Titelstory der Sonnenzeitung (von der PV-Austria) heißt „Das Ende einer falschen Legende – Falsch: Erneuerbare sind Preistreiber“, wo eindrucksvoll eine Studie zitiert wird. In einem anderen Medium ist mir die Behandlung der Studie nicht aufgefallen. Viele weitere Beispiele ließen sich auch bei den anderen Kollegen und Themen aufzählen.

Was publizieren nun die Printmedien: Ganz im Sinne „bad news are good news“ schreibt die Kronen Zeitung voriges Wochenende (auf die Presseaussendung des Biomasse-Verbandes) „Öko-Irrtum Heizen mit Holz“ mit der Quintessenz, heizen Sie bitte kein Plastik und keine Milchpackerl (sic!). Auch die Arbeiterkammer macht (als hoffentlich Vertreter des kleinen Mannes?) einen Dauerbeschuss auf alles, was erneuerbar ist, insbesondere aber auf Biogas – die Medien nehmen dies gerne regelmäßig in ihrer Berichterstattung auf. Dabei gebe es genügend „bad news“ bezüglich der fossilen Energieträger. Sind diese bereits so bekannt, dass es niemanden interessiert oder machen die Pressesprecher der Erneuerbaren einfach nur einen schlechten Job? Sollte sich die Branche auch nur auf „bad news“ konzentrieren und ihre Erfolge eher in den Hintergrund stellen?

Nein, jetzt kommt keine Antwort meinerseits liebe Blogger! It´s your turn!

 
About the Author

Antonio Fuljetic-Kristan

Antonio Fuljetic-Kristan

DI Antonio Fuljetic-Kristan ist seit 2010 Pressesprecher des Österreichischen Biomasse-Verbandes und Chefredakteur der Zeitschrift ökoenergie. Er studierte Forstwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien und hat sich im Rahmen postgradualer Lehrgänge ein Fachwissen in Öffentlichkeitsarbeit und Exportmanagement angeeignet. Mit seiner Gattin und dem fünfjährigen Sohn bestreitet er den Alltag und wandert am liebsten mit seinem Hund in seiner Heimat – dem Wienerwald.

5 Comments

  1. Wow! Ein ganz schöner Haufen Schotter, wenn ich das mal so sagen darf.
    Zuhause bei uns heizen wir auch mit Holz, aber was oft vergessen wird, ist, dass Holz auch gewaltig Arbeit macht. Wir holzen selbst, bzw. kaufen ganze Stämme, die wir dann selbst hacken – das braucht ganz schön viel Kraft und Zeit. Oder bezieht sich die Berechnung auf gekauftes Fertigholz? Da stelle ich mir die Ersparnis nämlich nicht mehr so berauschend vor.
    Auch beim Strom setze ich auf Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Mein Anbieter ist https://www.pullstrom.at/ , wo demnächst auch Photovoltaik-Tarife eingeführt werden. Das wäre dann eindeutig auch eine Idee für mich!
    LG Johann

  2. Wow! Ein ganz schöner Haufen Schotter, wenn ich das mal so sagen darf.
    Zuhause bei uns heizen wir auch mit Holz, aber was oft vergessen wird, ist, dass Holz auch gewaltig Arbeit macht. Wir holzen selbst, bzw. kaufen ganze Stämme, die wir dann selbst hacken – das braucht ganz schön viel Kraft und Zeit. Oder bezieht sich die Berechnung auf gekauftes Fertigholz? Da stelle ich mir die Ersparnis nämlich nicht mehr so berauschend vor.
    Auch beim Strom setze ich auf Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Mein Anbieter ist https://www.pullstrom.at/ , wo demnächst auch Photovoltaik-Tarife eingeführt werden. Das wäre dann eindeutig auch eine Idee für mich!
    LG Johann

  3. Sehr geehrter Herr Geyer,
    eine Aufstellung für die umliegenden Länder habe ich nicht.

    Danke für Ihr Lob!

    Vielleicht eine Gegenfrage: Sie verkaufen anscheinend Elektro-Heizfolien (Infrarot???), die sind ja in der PV-Branche ein Riesen-Thema? Ist es aus Ihrer Sicht möglich ein Haus, nur mit PV und Heizfolien über das ganze Jahr in „klimakalten“ Österreich zu beheizen?

  4. Lieber Herr Johann G.,
    meines Wissens nach können in der Energiebilanz nur die offiziellen Warenströme erfasst werden. Der Eigenverbrauch ist eine „Grauzone“ oder melden Sie Ihren Einschlag irgendwem? Deshalb wäre die Ersparnis noch höher… Die hier berechneten Zahlen sind Hochrechnungen und sollen die Dimension darstellen.

    Zu Strom und Anbieter empfehle ich Ihnen die Auseinandersetzung mit dem Thema Stromkennzeichnungspflicht, die ein bißchen eine Mogelpackung ist, genauso wie der kürzlich angekündigte Windgas-Tarif. Darüber schreibe ich vielleicht nächste Woche einen Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.