#Summerofsolar: Alle Solartrends auf einen „Klick“

  • Irena 2030

    Photovoltaikausbau bis 2030 weltweit (c) Irena

  • Unter #summerofsolar findet man derzeit die wichtigsten Entwicklungen und Infos vom weltweiten Solarmarkt. Hier ein kleiner Ausschnitt und Infos dazu.

Ich bin gerade auf Twitter über einen sehr interessanten Hashtag (Was ist ein Hashtag) gestolpert. Unter #summerofsolar findet man auf einen Blick oder auch Klick die spannendsten Entwicklungen im Solarmarkt, denn auch wenn wir hier in Österreich etwas schlafen und die Entwicklungen lieber behindern als auf Verwaltungsebene fördern tut sich in der Welt so einiges.

Der Sierra Club, eine der größten Umweltorganisationen in den USA hat den „Summer of Solar“ ausgerufen. Ich werde hier kurz zeigen was das ist und einige der spannendsten Infos übersetzen.

Bei SummerOfSolar dabei sein heißt:

 

  • Für 100% Erneuerbare einstehen – vor allem Solarenergie

 

  • „Lead the Leaders by example“ und zeig der Regierung wie es geht

 

  • Starte dein eigenes Solarinstallationsprojekt oder schließe dich einem Projekt an

 

  • Zeige deine Begeisterung deinen Freunden und Followern mit den Hashtags #summerofsolar und #readyfor100

 

  • Genieße die Sonnenstrahlen den ganzen Sommer lang

Gerade letzteres mache ich besonders gern aber nun zum vorletzten Punkt. Viele Menschen haben das im Rahmen dieser Initiative bereits getan und ich finde es berichtenswert was da so alles an Informationen zusammengekommen ist.

13%  Solarenergie  bis 2030 – Wie Photovoltaik das Stromsystem revolutionieren wird

Die IRENA (International Renewable Energy Agency) – das erneuerbare Gegengewicht zur IEA (International Energy Agency) hat im Report „Letting the light“ in beschrieben, wie sich die solare Welt entwickeln wird. Während derzeit nur 2% des Stroms aus Solarenergiekommen, sollen es bis 2030 13% sein. Was wenig klingt ist gigantisch. In den letzten 5 Jahren wuchs die installierte Kapazität von 40 GW auf 227 GW. Und um diesem Wert etwas Nachdruck zu verleihen: Ganz Afrika braucht „nur“ 175 GW.

Irena 2030

Weltweiter Photovoltaikausbau bis 2030 (c) IRENA

In dem Bericht werden auch Zahlen genannt, die Musik in meinen Ohren sind. Solarstrom kostet nun auch in den USA zwischen 5-10 ct/kWh und im Großanlagenbereich in Peru und Mexiko wurden bereits Werte darunter realisiert (3-4,8ct/kWh). Solarstrom ist damit von der teuersten (Anfangs 60ct/kWh) zu einer der günstigsten Energiequellen avanciert.

Google analysiert „one roof at a time“ auf die potenzielle Leistung

Solarkataster gibt’s ja mittlerweile viele (Liste), aber irgendwie ist das alles noch so unübersichtlich und jede Stadt braut so sein eigenes Süppchen auch wenn der Wiener Solarkataster ganz gut ist. Google denkt da mal wieder in anderen Dimensionen. Sie haben mit Project Sunroof vor, eben wirklich jedes Dach ganz genau das Solarpotenzial abzubilden und dabei auch gleich die Einsparpotenziale aufzuzeigen und dann auch direkt den Installateur vorbeizuschicken. Klotzen statt kleckern nennt man das und ein Vorabinvestment, dass sich frühestens in 10 Jahren rechnet, aber Google hat eben die Kohle dafür und es wird mMn auch funktionieren.

Googles-Project-Sunroof

Googles Project Sunroof (c) Google

Ist wirklich sehr hübsch gemacht und man wird als Österreicherin darauf hingewiesen, dass sie noch nicht bei uns angekommen sind, aber auch das bald passieren wird. Was jetzt noch utopisch klingt, wird irgendwann so normal wie die gestochen scharfen Bilder von Google Earth und die Direktbuchung eines Urlaubs daraus… naja das funktioniert ja noch nicht so richtig, vielleicht geht das mit den Installateuren dann doch nicht so leicht, aber ich lass mich überraschen.

Ich könnte mich jetzt ewig noch durch die einzelnen Artikel die über #summerofsolar reinkommen beschäftigen und darüber hier schreiben, aber dann würde ich euch ja den ganzen Überraschungseffekt nehmen. Klickt einfach dort auf Twitter oder Facebook durch und lasst euch inspirieren von all den guten Nachrichten, die die Solarwelt so zu bieten hat. Schlechte Nachrichten gibt’s es so noch immer genug.

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.