Raiffeisenlandesbank OÖ sammelt ÖBB Green Points für Naturschutzprojekte

  • schaller_kern_2

  • Nachhaltigkeit, regionale Verankerung und soziale Verantwortung sind in der Unternehmenskultur des Konzerns der Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ) gelebte Praxis. Im Rahmen des „Green Points“-Projektes der ÖBB macht sich die RLB OÖ auch für Naturschutzprojekte stark: Im vergangenen Jahr wurden vom Konzern der RLB OÖ durch Bahnfahrten 166,5 Tonnen CO2 eingespart, was 1.067.170 „Green Points“ entspricht.

Heuer hat die RLB OÖ bis Ende Mai bereits 349.640 „Green Points“ gesammelt und dadurch 54,5 Tonnen CO2 eingespart. „Wir wollen Österreich ein Stück grüner machen. Das außerordentliche Engagement der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich ist ein wichtiger Beitrag für uns, Bahnfahrer mit jedem gesammelten ‚Green Point‘ zur größten Umweltbewegung des Landes werden zu lassen“, betonte Christian Kern, Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Holding AG, bei einem Treffen mit RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller

ÖBB-Kunden unterstützen acht Umweltprojekte

Seit November des Vorjahres können auch private Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer mit der App oebb.at/greenpoints bei jeder Fahrt „Green Points“ sammeln und diese in eines von insgesamt acht Naturschutzprojekten im ganzen Land investieren. Bisher wurden über 11,5 Millionen „Green Points“ gesammelt. Spitzenreiter unter den acht Projekten, die im Rahmen von „Österreich blüht auf“ zur Auswahl stehen, ist aktuell das Bienenschutz-Projekt „Blühende Landschaften“. Dieses wirkt nachhaltig auf ein intaktes Ökosystem, trägt aktiv zum Schutz der wichtigsten Bestäuber bei und schenkt ihnen ein neues Zuhause. Für dieses Bienenprojekt wurden bereits 100 Nisthilfen in einer ÖBB-Lehrwerkstätte gebaut, weitere folgen.

RLB OÖ-Nachhaltigkeitsmanagement umfasst auch nachhaltige Mobilitäturkunde_oebb_greenpoints_rl

„Die Raiffeisenlandesbank OÖ verfügt über ein umfassendes Nachhaltigkeitsmanagement. Das Projekt der ÖBB passt sehr gut zu unseren Anstrengungen beim Thema nachhaltige Mobilität“, meint RLB OÖ-Generaldirektor Schaller. Auch die Raiffeisenlandesbank OÖ unterstützt mit ihren gesammelten „Green Points“ das Naturschutzprojekt „Blühende Landschaften“. Bienen-Nisthilfen wird die RLB OÖ am Dach ihrer Zentrale am Linzer Europaplatz aufstellen und auch Kundinnen und Kunden zur Verfügung stellen.

Das ÖBB „Green Points“-Projekt

Artenschutz, neuer Lebensraum für heimische Tiere oder mehr Grün und Pflanzenvielfalt – ÖBB-Kunden können ihre „Green Points“ verschiedenen Naturschutz-Projekten zuordnen. Acht stehen zur Auswahl:
• Paradies für Amphibien
• Grasende Landschaftspfleger
• Ecotuning in Wien
• Flugbahn frei für den Uhu
• Ein Zuhause für Fledermäuse
• Wir pflanzen uns einen Wald
• Blühende Landschaften
• Aufwind für den Sakerfalken

 
About the Author

Florian Brunner

Florian Brunner

Mag. Florian Brunner begann 2008, nach dem Abschluss des Wirtschaftsinformatikstudiums, an der JKU Linz, in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich zu arbeiten. Seit Mitte 2012 ist er für den Aufbau eines konzernweiten Nachhaltigkeitsmanagements verantwortlich. Bei ihren Aktivitäten sieht sich die Raiffeisenlandesbank OÖ auch den Werten ihres Begründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen verpflichtet, stellt daher das Wohl der Menschen in den Mittelpunkt und handelt auf Basis der Werte Solidarität, Subsidiarität und Nachhaltigkeit. Für Mag. Brunner darf im ganzheitlichen Nachhaltigkeitsprozess die ökonomische Dimension nicht in den Hintergrund treten. Nur durch eine Balance zwischen der ökologischen, der sozialen und der ökonomischen Dimension können die Themenbereiche Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility erfolgreich weiterentwickelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.