Game Over für die Fossilindustrie – Die Indizien häufen sich

  • (c) Luxuz::./photocase.com

  • Wer in letzter Zeit die internationalen Medien etwas aufmerksamer gelesen hat, hat vielleicht ebenfalls eine Häufung von sehr eindeutigen Meldungen mitbekommen. Für alle anderen möchte ich hier zwei sehr wichtige Meldungen aus dem englischsprachigen Raum aufnehmen und zusammenfassen.

 

Bloomberg, also nicht irgendeine Quelle, hat hier einen ziemlich starken Artikel veröffentlicht mit dem Titel:

Fossile Energien haben soeben das Rennen gegen die Erneuerbaren verloren

Das nenn ich mal eine Ansage. Hier die Auflistung der wichtigsten Gründe, warum sie dieser Meinung sind, die ich übrigens auch teile:

  • Derzeit werden jährlich deutlich mehr Erneuerbare Kapazitäten zugebaut wie Kohle, Erdgas und Öl zusammen.
  • 2013 war das erste Wendejahr wo 143 GW Erneuerbare Kapazität und 141 GW fossile Kapazität zugebaut wurde
  • Bis 2030 werden sich diese Zubaukapazitäten vervierfachen
  • Erneuerbare Energie ist jetzt in vielen Teilen der Welt billiger als fossile Energie (Stichwort Netzparität)
  • Solarenergie steht zwar erst bei 1% aber könnte bis 2050 zur wichtigsten Energiequelle aufsteigen

Es geht heute nicht mehr darum OB die Welt in Richtung sauberes Energiesystem geht, sondern nur mehr WANN. Es muss noch wahnsinnig viel investiert werden um das 2 Grad Ziel gegen den Klimawandel zu erreichen und da ist es mehr als fahrlässig die notwendigen Veränderungen in den herrschenden Systemen nicht schneller voranzutreiben. Jeder der sich jetzt schon auf diese neue Weltordnung einstellt, wird langfristig gewinnen. Es ist auch wirklich traurig und Geldvernichtung, dass derzeit noch zwei parallele Systeme finanziert werden. Wie das zukünftige System aussehen muss ist bereits relativ klar. Die Entscheidungen heute werden aber leider nicht in diese Richtung getroffen.

Kleine Anmerkung am Rande: Natürlich sind die Kapazitätsangaben von fossilen und von erneuerbaren nicht immer vergleichbar und werden gerne falsch verwendet. Wichtig sind jedoch die Kosten/kWh auch bei geringeren Volllaststunden.

Ein weiterer Artikel, der vor allem mich besonders freut ist bei VOX erschienen. Einem meines Wissens nach ziemlich republikanisch dominierten Medienhaus. Umso überraschender finde ich dieses Loblied an die Photovoltaik, der der Autor eine sehr gute Zukunft voraussagt.

Eine solare Zukunft ist nicht nur möglich – sie ist unaufhaltbar

David Roberts schreibt in seinem Artikel nicht über kurzfristige Entwicklungen, sondern darüber, warum langfristig kein Weg an Photovoltaik vorbeigeht.

Auch er sagt: Es ist keine Frage mehr OB Photovoltaik den globalen Energiemarkt dominieren wird, sondern WANN. Es könnte schon 2050 soweit sein, aber vielleicht auch erst in 100 Jahren, aber passieren wird es. Ich hoffe natürlich inständig, dass ich das noch erlebe, aber seine Gründe sind treffend. Hier wieder die Zusammenfassung:

Photovoltaik unterscheidet sich in einem Punkt zu anderen Stromerzeugern massiv – Sie funktioniert ohne Turbinen!

Mir ist ehrlich gesagt noch nie aufgefallen, dass wirklich alle anderen Stromerzeugungsarten über Turbinen funktionieren. Nur die Photovoltaik braucht keine Turbine, sondern verwandelt Sonnenlicht DIREKT in Elektrizität.

Dieser Unterschied erscheint auf den ersten Blick technisch und banal, aber die Konsequenzen daraus sind frappant:

  1. Es gibt keine bewegten Teile. Das kann man wirklich nicht oft genug betonen. Auch in den Beratungen ist das immer wieder ein Thema. Die Wartungskosten gehen dadurch im Vergleich zu allen anderen Energiearten extrem runter. Die Paneele müssen lediglich sauber gehalten werden.
  1. Es gibt keine Treibstoffkosten, was natürlich auch für Wind und Wasser zutrifft. Sobald das Erstinvestment hereingespielt ist, wird gratis Energie produziert.
  1. Die Stromproduktion verläuft völlig sauber, ohne jegliche Art von Verschmutzung.

Der Autor weist im Artikel auch darauf hin, dass die Produktion derzeit schon noch andere Energieformen und die daraus entstehende Verschmutzung braucht, aber er denkt das Spiel ja zu Ende und spricht auch von der Zeit, wo eben dann Sonnenenergie dafür verwendet wird, wieder Sonnenenergie zu erzeugen.

Photovoltaik ist die einzige wirklich dezentrale Energieform

Die Einzigartigkeit der Stromerzeugung über die Zellen hat außerdem einen weiteren wichtigen Vorteil. Es kann sprichwörtlich ÜBERALL eingesetzt werden. In hektargroßen Kraftwerken oder auf ein paar Quadratzentimetern. Er erklärt im Artikel auch einiges zu den Effizienzproblemen und Chancen. Das könnt ihr hier weiterlesen.

Natürlich sind die Veränderungen, die ein solches System mit sich bringt enorm und die Art des Baus, der Infrastruktur und alles drum herum wird komplett anders aussehen als heute. Der Autor lädt uns ein, die gedanklichen Limitationen zu verlassen und über einen Horizont von 30 Jahren hinwegzublicken. Da ich anscheinend ein etwas ungeduldiger Mensch bin, hoffe ich natürlich, dass noch viel mehr Menschen, viel früher drauf kommen, dass hier unsere Zukunft liegt, aber es ist jedenfalls schön zu wissen, dass es vor allem in den USA gerade eine massive Bewegung gibt, die die Sonnenenergie vorantreibt. Das zeigen auch die Gelder, die Elon Musk gerade in diese Richtung schiebt. Ich hoffe zwar nicht, dass Österreich erst dann richtig aufwacht, wenn die Amis vorpreschen, aber global scheint sich derzeit wirklich einiges zu bewegen. Weiter so!

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.