Europäische Kommission eröffnet Debatte über globale Ernährung

  • (c) Fotolia

  • Ernährung und Nahrungssicherheit in Kombination mit Nachhaltigkeit gehören meiner Ansicht nach zu den wichtigsten Themen der zukünftigen globalen Entwicklung. Schön, dass die Europäische Kommission einen neuen Anstoß zur Debatte gibt.

 

Die Europäische Kommission hat eine Online-Konsultation gestartet, die sich mit der Frage beschäftigt, wie Wissenschaft und Innovationen der EU helfen können, sichere, nährstoffreiche, ausreichende und nachhaltige Lebensmittel global sicherzustellen.

Diese Konsultation soll Grundlage für die zukünftige Forschung und das weitere Vorgehen in Fragen der globalen Ernährungs- bzw. Lebensmittelsicherheit sein. Kernpunkte sind Themen bei denen Forschungsanstrengungen der EU die größten Auswirkungen haben können: Möglichkeiten der Verbesserung der Gesundheit durch Ernährung, Steigerung von Lebensmittelsicherheit und – qualität, Reduzierung von Nahrungsmittelverschwendung und- verlust, nachhaltigere ländliche Entwicklung, Steigerung der landwirtschaftlichen Ernteerträge durch nachhaltige Intensivierung und die Entwicklung eines besseren Verständnisses für den Lebensmittelmarkt bzw. eine Gewährleistung des weltweiten Zuganges zu Lebensmitteln.

Die Diskussion steht in direkter Verbindung mit dem Thema der in Mailand stattfindenden Expo 2015 „Feeding the planet, Energy for Life“, die darauf abzielt, eine ernsthafte politische Debatte zur Frage von globaler Nahrungssicherheit und Nachhaltigkeit anzustoßen.

Bis zum 1. September können interessierte Stakeholder an der Online-Konsultation beitragen. Die Ergebnisse werden am 15. Oktober 2015, dem World Food Day, präsentiert und unterstreicht die Haltung der EU zum Thema der Expo.

 

 
Posted in:
About the Author

Marlene Zehetner

Marlene Zehetner

Marlene Zehetner studiert im Master Sozioökonomie an der WU Wien sowie Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement an der FH Krems. Seit Februar diesen Jahres ist sie Mitarbeiterin in der Nachhaltigkeitsabteilung der RZB. Aufgrund ihrer Studien gilt ihr Interesse nicht nur sozioökonomischen Fragestellung sondern auch wie nachhaltig in die Zukunft gegangen werden kann. Die Freizeit wird entweder im Freien bei diversen sportlichen Aktivitäten oder in der Küche mit kulinarischer Verwirklichung verbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.