Was bedeutet Peak Oil?

Von 30.5-1.6 findet die internationale Peak Oil Konferenz in Wien statt (c) Dora Pete

Anlässlich der internationalen ASPO Conference (Association for the Study of Peak Oil & Gas) die dieses Jahr von 30.5-1.6. erstmals in Wien stattfinden wird, möchte ich hier auf den Begriff Peak Oil eingehen, da ich merke, dass er noch nicht in der Masse angekommen ist. Ich wünsche mir, dass diese Zeilen vor allem die energiepolitischen Bremsen aus der Arbeiterkammer und Industriellenvereinigung lesen, die jegliche Energiepolitik mit Konsumenten und Industrieschutz argumentieren.  Dort habe ich nämlich wirklich oft das Gefühl, dass die Akteure diesen Begriff noch nie gehört haben oder bestenfalls den Umstand negieren, sonst würden nämlich ganz andere Entscheidungen getroffen um die Konsumenten vor steigenden Preisen zu schützen.

Nun aber zurück zum Begriff. Ich kam mit dem Wort Peak Oil zum ersten Mal bei einer Veranstaltung vor ca. 4 Jahren in Berührung und kann mich noch gut an meine Verwirrung erinnern. Die Definition lautete in etwa so:

„Peak Oil, oder zu deutsch Globales Ölfördermaximum bezeichnet den Zeitpunkt in der Weltgeschichte wo das maximale Ölfördermaximum überschritten ist und danach die Produktionsrate kontinuierlich und unumkehrbar sinkt“

Wenn Sie heute so viel verstehen, wie ich damals, denken Sie sich jetzt vermutlich. „Hmm, und was bedeutet das nun? Ist das gut? Ist das schlecht?

Menschen, denen dieser Satz vollkommen klar ist, können auf Wikipedia weiterlesen. Energieexperten können ebenfalls aufhören und  im Blog „The Oil Drum“ schmökern. Ich möchte hier ein paar Fragen beantworten, die man wissen muss, um obenstehenden Satz zu verstehen. Ich bin keine Peak Oil Expertin und entschuldige mich gleich mal prophylaktisch bei den Konferenzorganisatoren Michael Cerveny und Georg Guensberg falls sich hier Fehler einschleichen. Sollte dies der Fall sein, bitte gleich im Kommentarfeld korrigieren.

Wie wird Öl überhaupt gefördert?

Das klingt jetzt etwas blöd, aber ich bin mir sicher, dass Tom Walek sehr lustige Antworten bekommen würde, wenn er diese Frage auf Ö3 stellte, deshalb wird auch diese Frage – stark vereinfacht – beantwortet. Also, wie wird Öl überhaupt gefördert?

Die ölfördernden Firmen sind ständig auf der Suche nach sogenannten Ölfeldern. Aus Western Movies kennen wir die Entdeckung ebensolcher, wenn der Bauer gerade sein Feld bestellt und auf einmal eine Ölfontäne raus sprudelt. Die Zeiten dieser Entdeckungen, wo man sprichwörtlich mit der Nadel in der Wüste nach Öl suchen konnte, sind vorbei. So gut wie alle leicht erschließbaren Ölfelder sind erschlossen und nun wird mit viel kostenintensiveren Methoden nach Öl gebohrt. (Stichwort Deep Water Horizon) Mit ein wichtiger Grund für die Preissteigerungen.

Was passiert nach dem Fund?

Ist ein Ölfeld mal gefunden, wird dessen Ausbeutung jahrelang vorbereitet und dann so viel Öl wie technisch möglich bzw. wie wirtschaftlich sinnvoll ist, aus dem Boden geholt. Hier kommen wir zu einem wichtigen Punkt: Wir haben am Beginn des Ölzeitalters tatsächlich gedacht, dass die Ressourcen dieser Erde für immer und ewig halten werden, deshalb konnte sich auch das Wachstumsdogma so stark in uns verankern, weil einfach jedes Jahr galt:

mehr (billiges) Öl = mehr Wachstum = mehr Geld

Aber sogar Ölscheichs oder gerade diese, kennen die Grenzen unseres Planeten nur allzu gut. Wenn diese beginnen zu bohren können sie anfangs jährlich immer mehr und mehr Öl aus dem Feld ziehen, die jährliche Ölförderung wächst stetig an, bis zu dem Zeitpunkt wo sie ein paar Jahre gleich bleibt und dann diese Menge (jahrzenhntelang) kontinuierlich zurückgeht und das Feld irgendwann eben nicht mehr wirtschaftlich weiter aussaugbar ist. Dann müssen die Herren weiterziehen und das nächste Feld anzapfen. Das ging die letzten 50 Jahre ganz gut. Man war eben im Glauben, dass man nur etwas tiefer und weiter suchen muss um auf immer weitere Ölvorkommen zu stoßen und auch mit steigenden Energiepreisen, das Fördern von schwierigeren Quellen zu finanzieren.

Als ich wie gesagt vor vier Jahren zum ersten Mal von Peak Oil gehört habe, wurde das eher noch als „Spinnertheorie“ von Weltuntergangspropheten abgetan. Wenn ich darüber nachdenke ist es eigentlich Wahnsinn wie stark sich dieses Bild seither gewandelt hat. Mittlerweile sagt uns selbst die höchste Energieinstitution der Welt, die IEA (International Energy Agency), dass es keinen Zweifel gibt, dass wir zumindest beim „konventionellen Öl“ am Produktionshöhepunkt sind. Die IEA ist allerdings optimistisch, dass die „All-Liquids“ Produktion aufgrund aller möglicher unkonventioneller „Öle“ noch ein wenig und für einige Zeit gesteigert werden kann. Andere Experten sind da skeptischer. Jedenfalls werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erst rückwirkend sagen können, wann genau Peak Oil war, also in welchem Jahr nicht mehr mehr gefördert wurde, als im Vorjahr und welches Jahr eben der Beginn einer sinkenden jährlichen Ölförderung war. Manche sagen sogar, dieser Punkt war bereits. Ich bin mir sicher, dass auch die hochkarätigen Speaker bei der ASPO Konferenz hier aktuelle Daten liefern werden.

Was passiert nach Peak Oil?

Ja, was bedeutet es nun, wenn in einem Jahr weniger Öl gefördert wird, als im Jahr zuvor? Ist doch nicht so schlimm, oder? Hier kommt wieder Systemwissen ins Spiel und man muss wissen wie unser Wirtschaftssystem aufgebaut ist, um die Folgen zu erkennen. Wie seit der Krise nun auch in der Allgemeinbevölkerung bekannt ist,  ist unser System auf Wachstum aufgebaut. Wir müssen wachsen, weil wir sonst die Zinsen, mit dem wir das Wachstum bezahlen, nicht zurückzahlen können. Wachsen wir nicht, können wir die Schulden, die auch zu einem Großteil Energieschulden sind, nicht bezahlen. Wenn also nicht mehr genug Öl da ist, um weiter zu wachsen, haben wir ein Schuldenproblem. Ich überlasse es ihnen, ob Sie die derzeitige Situation mit diesem Phänomen in Verbindung bringen. Solche Behauptungen möchte ich mir nicht anmaßen.

Ein weiteres Problemchen: Wenn nun immer weniger Öl zur Verfügung steht, aber immer mehr Öl für Wachstum gebraucht wird, was aufgrund aufsteigender Schwellenländern derzeit der Fall ist, kommt es zu einem klassischen marktwirtschaftlichen Mechanismus: Die Nachfrage übersteigt das Angebot und Überraschung: Der Preis steigt.

Dies ist 2008 passiert als der Rohölpreis im Juli mit 147 Dollar für ein Barrel ein All-time-high erzielte. Dass im Sommer 2008 auch die größte Wirtschaftskrise seit der „Großen Depression“ begann, war vielleicht nur ein Zufall… Und dass jetzt die Weltkonjunktur wieder stagniert, nachdem sich der Ölpreis seit nunmehr einem Jahr über 100 Dollar hält, ist auch nur ein Zufall? Dass die Nachfrage aufgrund der Wirtschaftskrise in den Industrieländern gerade schwach ist und der Ölpreis trotzdem hoch ist, gibt uns eine leise Vorahnung von dem was passieren wird, wenn die Preise durch ansteigende Nachfrage aus Schwellenländern in noch astronomischere Höhen schießen.

„Regionale Investitionen in Erneuerbare und Energieeffizienz sind unsere einzige Versicherung gegen steigende Energiepreise“

Jegliche Verhinderungspolitik von erneuerbaren Energien ist aus diesem Grund grob fahrlässig. Die Investitionen, die zweifellos hoch sein müssen, sind aber unsere einzige Versicherung gegen steigende Energiepreise  um nicht noch die letzten Cent ins Ausland zu schieben, sondern das Geld bei uns behalten indem wir die Energie vor Ort produzieren. Das alles muss vor allem so schnell wie möglich passieren und nicht nach irgendwelchen Zielen, die zu weit weg sind um sie in unsere Vorstellungskraft bringen zu können.

Ich hoffe nun nicht zu stark ausgeschweift zu haben, aber es ist einfach unglaublich wichtig diese Zusammenhänge zu verstehen und wie gesagt, vermisse ich eben diesen Weitblick bei vielen unserer Politiker und Politikerinnen, dabei gäbe es unendlich viele Chancen durch Peak Oil. Schon in den 70er Jahren gab es diese Erkenntnis. Energiepolitik muss zur Chefsache werden!

„Wenn wir die richtige Energiepolitik finden, werden viele andere politische Aufgaben sich sozusagen von selbst lösen.“ Amory B. Lovins, 1977

Weitere Infos:

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

7 Comments

  1. Wer Herrmann Scheer „Der energEthische Imperativ“ gelesen hat weiß, dass die Endlichkeit der fossilen Energien auch schon vor 100 Jahren erkannt wurden.
    Wer Voilker Plass zum wirtschaftlichen Zwang des Wandels gehört hat weiß um die Dringlichkeit: abwarten und abwiegeln macht den Wandel nur teurer.
    Gut dass ASPO endlich mehr gehört wird, erstaunlich, dass die höchstbezahlten WirtschaftsführerInnen diesem Thema ausweichen. Und die Republikaner in den USA sind offensichtlich unheilbar blind und zerstören unser aller Welt mit Absicht.
    Schluss mit der Ignoranz, unsere Welt wird Grün oder sie verendet.

  2. Peak Oil bedeutet in erster Linie, das keines der Erdölförderländer mehr kurzfristig die Produktionskapazität erhöhen kann.

    Bisher war der Ölpreis relativ stabil, weil bei niedrigen Preisen die Förderländer mit Absicht die Förderung gedrosselt haben und diese wieder hoch gedreht haben, sobald die Preise wieder besser waren. Wodurch wieder zufiel Öl am Markt war und der Preis wieder gefallen ist.

    Jetzt sind wir zunehmend in einer Situation wo fast alle Förderländer mit maximaler Kapazität fördern und der Ölpreis durch die Decke geht, sobald ein Land ausfällt oder der Markt wie im Jahr 2007 plötzlich mehr Öl verlangt als aktuell produzierbar ist.

  3. Danke für den Beitrag. Wie Sie sagen: WENN man diese beiden Herren kennt, ist einem eh alles klar. Leider ist sogar der berühmte Hermann Scheer in Österreich so gut wie unbekannt (Ich würd mal sagen unter 10%). Deshalb ist es aber eben umso wichtiger, auch immer wieder grundlegende Dinge zu erklären, die für unsereiner schon selbstverständlich geworden sind.

  4. Sehr geehrte Frau Cornelia Daniel!
    Herzlichen Dank für die klaren Worte! Ich kann Ihnen zu Ihren Ausführungen nur sagen, dass ich Ihnen zu 100% zustimme! Es gibt keinen Weg vorbei an der Energiewende mittels der Erneuerbaren Energien im speziellen Sonne und Wind um uns und unseren Nachkommen ein möglichst haltbares Wohlstandsniveau zu erhalten. Wir müssen die nächsten 10 – 15 Jahre nützen um uns einigermaßen Autark zu machen und unsere Energiebedärfe auch weiterhin bedienen zu können. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und bleiben Sie auf diesen Weg.

  5. Was noch ergänzt werden könnte, ist was bei steigenden Preisen für Öl passiert. Denn dann wird die Förderung aus bisher unwirtschaftlicher Quellen auf einmal wirtschaftlich interessant und die verfügbare Menge an Öl steigt wieder, jedenfalls für kurze Zeit.

    Dies ist jedenfalls die Hoffnung der Ölbranche und wie lange dieses Spiel gespielt werden kann, bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.