Leise Elektroautos sind keine Gefahr im Straßenverkehr

Lesedauer: 2 Minuten
  • (c) Raiffeisen Leasing

  • Eine Studie des „Center of Automotice Research“ (CAR) der Universität Duisburg-Essen hat ergeben, dass die geringe Geräuschentwicklung von Elektroautos keine Gefahr für Fußgänger, speziell Blinde, darstellt.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

240 Versuchspersonen testeten elf Autos, fünf Elektroautos und sechs konventionelle. Bei Tempo 30 waren drei Elektroautos unwesentlich leiser als der leiseste Benziner. Zwei Elektroautos waren sogar deutlich lauter. Bei 30 km/h liegt der Schalldruckpegel bei ca. 59 db(A). (db(A) bedeutet „dezibel, A-Bewertung“. Bei der Schallpegelmessung wird zwischen Frequenz- und Zeitbewertung unterschieden. Im ersten Fall geht es um die Lautstärke, im zweiten um den Zeitverlauf des Geräusches. Bei der Frequenzbewertung, um die es bei dieser Studie ging, verwendet man unterschiedliche Frequenzbewertungskurven, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass das menschliche Gehör den Schalldruck bei unterschiedlichen Tonhöhen unterschiedlich laut empfindet. Hier wurde die gängige „Frequenzbewertungskurve A“ herangezogen.)

Warum stellen Elektroautos keine Gefahr dar?

Unter 30 km/h ist die Geräuschentwicklung bei Autos mit Verbrennungsmotor nahezu gleich wie bei Elektroautos, über 30 km/h sind die Abrollgeräusche der Reifen hauptverantwortlich für die Geräusche und nicht mehr der Motor.

Große Unterschiede in der Geräuschentwicklung zwischen Verbrennungs- und Elektromotor gibt es schon und zwar beim hochtourigen Fahren und beim Fahren mit Vollgas. Diese beiden Fahrweisen dominieren aber, erstens, nicht den Stadtverkehr und, zweitens, sind dann auch Elektroautos laut „genug“. Bei nasser Fahrbahn dominieren die Abrollgeräusche auch bei Geschwindigkeiten unter 30km/h, somit besteht auch hierbei kein Unterschied zwischen Elektro- und konventionellen Autos.

Künstliche Geräusche für Elektroautos?

Viele Autos mit Verbrennungsmotoren haben inzwischen auch eine Start-/Stop-Automatik eingebaut, bei der der Motor an der Ampel abgestellt wird. Hier sind also auch Verbrennungsmotoren leise. Außerdem sind viele moderne Benzin-betriebene Fahrzeuge heutzutage schon so leise, dass auch sie mit einer Geräuschquelle ausgestattet werden müssten. Eine Häufung von Unfällen mit Benzinern und Fußgängern wurde bisher nicht festgestellt. Daher halten die Wissenschaftler der Uni Duisburg es für wenig sinnvoll, Elektro- und leise Benzinautos mit zusätzlichen Geräuschquellen auszustatten.

Die geringere Lärmbelastung ist schließlich einer der vielen Vorteile von Elektroautos und dieser sollte deswegen auch genutzt werden, weil er wesentlich zur Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität in einer Stadt beiträgt.

 
About the Author

Valentin Heppner

Avatar

Aufgewachsen in Graz, kam ich durch das Studium „Kulturtechnik und Wasserwirtschaft“ an der Universität für Bodenkultur nach Wien und wechselte dann in die Finanzbranche. 2004 machte ich mich als Vermögensberater selbständig. 2006 spezialisierte ich mich auf „Nachhaltige Investments“, bei denen neben der Rendite auch soziale und ökologische Kriterien mitberücksichtigt werden. In weiterer Folge gründete ich die Firma „Fair investieren“ – mit dem Ziel die Welt zu retten. Seit Anfang 2011 führe ich Projekte für Unternehmen und NGO´s durch, die mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ und „nachhaltige Investments“ zu tun haben – mit den drei Schwerpunkten: schreiben, vernetzen und Know-how-aufbereiten.

3 Comments

  1. Bei Autos kann ich es nicht beurteilen, da mir noch nie ein Elektroauto im Verkehr auffile. Diese E-Fahrräder oder Roller schleichen sich aber sehr arglistig an und können Fußgänger schon überraschen. Wobei die E-Fahrzeuge keine Schuld trifft. Die Fußgänger meinen, dass kein Fahrzeug naht und bewegen sich in die Gefahrenzone…

  2. Sehr geehrter Herr Heppner,

    vielen Dank für den interessanten Artikel, der mich insgesamt doch überrascht hat. Meiner Meinung nach werden sich Elektroautos auf mittelfristige Sicht durchsetzten, so dass dieses Thema natürlich auch in Betracht gezogen werden muss. Von da her ist diese Studie ein Beleg mehr für die Vorteile von E-Autos.

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.