Sonnenchallenge Ergebnisse

(c) FotoliaDie spontane Sonnenchallenge zu Sommerbeginn hat funktioniert. In wenigen Stunden war die Aktion auf sämtlichen Kanälen verbreitet und sogar in einem Emailverteiler wurde zum Mitmachen aufgerufen. Danke an alle Beteiligten für die Mithilfe. Die Ausbeute von sieben eingetragenen Anlagen und wertvolle Kommentare zeigen mir, dass eine solche Aktion – etwas länger vorbereitet – durchaus Potential hätte Breitenwirkung zu erzeugen. Die Ergebnisse finde ich auch spannend weil ganz gut sichtbar wird, was eine solche Anlage leistet.

 

Ich möchte die Ergebnisse trotzdem teilweise erläutern und werde absichtlich einige grundlegende Dinge dazu erklären. Profis also bitte gleich mal wegschauen, aber ich möchte dazu beitragen die „Black Box Energie“ etwas aufzuhellen.

Zur Erklärung der einzelnen Spalten:

Alle Teilnehmer der 16h Sonnenchallenge

 

Nennleistung der Anlage:

Hier sollte die Anlagengrössee eingetragen werden. Neben sehr kleinen Anlagen (2,6kWp), die für die Versorgung eines Haushalts reichen, wurden auch grössere Anlagen eingetragen (29,7kWp). Erstaunt war ich über die Anlage in Grafenwörth über 60kWp. Ich weiß, die Deutschen lachen jetzt wieder, aber für Österreich ist das echt groß!

Weil es hier auch einige PV-Beginner Leser gibt, werde ich auch nochmal dieses ominöse kWp erklären:

In der Photovoltaik wird die maximal mögliche Leistung eines Solargenerators bei Standardtestbedingungen als Peak-Leistung definiert, sie wird in Watt gemessen und als Wp (Watt, Peak) angegeben. Als Standardbedingung wird eine optimale Sonneneinstrahlung von 1000 Watt pro Quadratmeter angesetzt. (1000 W/qm Einstrahlung bei 25°C und 1,5 Air Mass) (Quelle: Solarserver)

Wenn Testbedingungen gegeben sind (was fast nicht möglich ist), sollte eine 1kWp Anlage 1000 Watt zu einem gegebenen Zeitpunkt leisten. Leider gibt es keinen Eintrag für 12 Uhr. Bei der ersten Anlage sieht man aber recht schön, dass um 14:00 eben fast dieser Wert erreicht wurde: 29,7 kWp und 27030W oder 27,03kW um 14:30. Bei manch anderen Anlagen wird dieser Wert nicht erreicht, was aber verschiedenste Gründe haben kann (Uhrzeit, Ausrichtung, Wolken, Neigung…).

Aktuelle Leistung in Watt (W)

Mit diesem kleinen Beispiel kann man sehr gut den Unterschied zwischen Leistung und Arbeit erkennen. Sehr oft werden diese Begriffe ja vermischt und ich selbst muss zugeben, dass sich mir diese Erkenntnis auch erst vor wenigen Jahren erschlossen hat und wenn man nicht aufpasst, kann man die Begriffe sehr schnell verwechseln.

Aktuelle Leistung gilt eben nur für einen bestimmten Zeitpunkt. Gestern um punkt 19:21 lieferte die Anlage von photovoltaikweb.de 585 Watt Leistung – aber nur zu diesem Zeitpunkt. Wenn das eine Stunde lang passiert wird Arbeit von 585 Wattstunden (Wh – Achtung nicht W/h!) verrichtet. Die genannte Anlage lieferte über den Tag 64,11 kWh oder 64.110 Wh. Zum Vergleich: Eine Person verbraucht an einem Tag durchschnittlich 4 kWh im Haushalt (1500 kWh/365 Tage).

Tagesertrag in Kilowattstunden (kWh)

Dieser Punkt erklärt sich aufgrund von oben Erklärtem von selbst. Es wurde der Betrag eingetragen, den die Anlage über den Tag produziert hat. Natürlich hat die grösste Anlage mit knapp 60 kWp auch den meisten Strom erarbeitet. Nämlich satte 330 kWh.

Anmerkungen kWh/kWp

Der Anmerkungen-Teil war als Freiraum für weitere Ideen und natürlich Anmerkungen gedacht. Gott sei Dank hat einer der Teilnehmer die Kennzahl kWh/kWp aufgebracht, weil dadurch die Anlagen einfach vergleichbarer werden, egal wie groß die Anlage ist. Hätte ich einen Gewinner für die stärkste Anlage ermitteln müssen, wäre das die Kenngröße geworden. Der inoffizielle Gewinner ist die Anlage von Photovoltaikweb.de mit einem Ertrag von 6,4kWh/kWp. Er hat uns auch seine persönliche Bestleistung mitgeteilt. 7,4 kWh/kWp am 17.6.2009. Zum Trost: Diese Anlage ist auch in einigen Deutschland Rankings eine der Top-Anlagen – wenn nicht DIE Topanlage. Umso schöner, dass sie auch hier mit dabei war.

Gesamtsonnenstromproduktion vom 21.6.2011

Ganz nach der Natur einer Social-Media Aktion hat sich im Kommentarfeld eine Eigendynamik entwickelt und wir wurden mit den tagesaktuellen Daten zur Gesamtstromproduktion auf dem Laufenden gehalten und am Ende gabs eine Zusammenfassung.

Gesamtstromproduktion inkl. Importe in Deutschland am 21.6: rund 1180GWh – Anteil der Sonne rund 65GWh oder 5,5% – Wind 68GWh oder 5,8% – Konventionell 980GWh oder 83,1% – Importe 67GWh oder 5,6% – (der konventionelle Mix besteht aus 3,5% Wasserkraft, 6,2% Biomasse, 90,3% Kohle, Öl, Gas, Atom

Danke an Energy Scouts. Hier ist die Transparenzdatenbank wo diese Zahlen herausgearbeitet wurden.

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.