Ein Windkanal im Dachstuhl?!!

Güssing, das „gallische Energiedorf“ im Burgenland kann mit einem weiteren Projekt auf sich aufmerksam machen. Im Kurier (Artikel leider nicht online) habe ich das Windhaus von Peter Schaberl entdeckt. Hier die Kurzbeschreibung der Innovation:

„Die Nutzung umgewandelter Windturbulenzen in lineare Winde zum Antrieb eines Windrades im Dachraum eines Nebengebäudes. „

Wer sich ein wenig mit Windenergie beschäftigt dürfte nach diesem Satz bereits neugierig werden, für Windneulinge sei Folgendes erklärt:

1. Kleinwindkraftanlagen haben große Probleme in niedrigeren Höhen, da nicht nur weniger Windstärke herrscht, sondern die lineare Strömung durch Häuser, Bäume, usw. durcheinandergewirbelt wird und so den Windertrag schmälert. Hier ein gutes Bild dazu. Ein wichtiger Teil des Windhauses ist nun laut Website, dass diese Turbulenzen durch einen Windkanal  im Dachstuhl in lineare Strömungen umgewandelt werden und so zu einer besseren Windausbeute führen.

2. Diese Verbaung im Dachstuhl hat einen weiteren, meiner Meinung nach viel wichtigeren Effekt. Die Einsprüche durch Nachbarn, welche durch die ständige Bewegung im Nebengarten Angst haben, verrückt zu werden, können beruhigt werden. Der böse NIMBY Effekt (Not in my back yard) unter dem die Windbranche massiv leidet, könnte durch solche Windräder in Nebengebäuden ausgeschaltet werden.

Was aus der Website nicht hervorgeht ist, wie es sich mit der Lärmbelästigung verhält, hier könnten einem die Nachbarn vielleicht trotzdem noch einen Strich durch die Rechnung machen und lärmdämmende Maßnahmen drücken bestimmt auch noch etwas auf die Geldbörse.

Auch wenn der Preis derzeit vermutlich noch recht hoch ist, gefällt mir dieses Projekt einfach durch echten Einfallsreichtum und zeigt das unternehmerische Potential welches in Erneuerbaren Energien steckt, wenn man es nur zulässt und bestenfalls auch anheizt. Güssing hat es mittlerweile anscheinend geschafft Anziehungspunkt für Investoren in diesem Bereich zu werden. Anderswo hätte man den Gründer vermutlich mal wieder nur ausgelacht.

Bildquelle: Peter Schaberl, Windhaus.at

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.