Kites auf dem Kirmes, Tragbare E-Roller und mehr Cleantech Newbies

businessman hand draws gear to successLetzte Woche traf sich die europäische Cleantech Venture Capital Szene bei der CleanTech Invest 2010 in Wien. Da musste ich natürlich dabei sein, zumal ein Freund aus Deutschland (Air2Energy) einer derjenigen war, der sich mit einem 8-minütigen Pitch vor den Investment Managern zahlreicher Venture Capital Fonds behaupten musste. Es waren wirklich einige spannende Projekte dabei und den kleinen Blick in die Zukunft, den ich dort erhaschen durfte, möchte ich auch an Sie weitergeben.

Leider gibt es bei einigen Projekten noch keine öffentlichen Fotos oder Websites. Sobald ich welche bekomme, werde ich sie posten.

 Air2Energy – Kleinwindkraftanlagen von Martin Riedel, D

Air2Energy entwickelt und vermarktet Kleinwindanlagen mit einer Leistung bis zu 1 kW.  Das besondere an diesen Anlagen im Vergleich zu herkömmlichen Windrädern ist die Technologie, die verhindert, dass bei stärkerem Wind zu hohe Kräfte auf das Material einwirken. Klingt unlogisch, da man davon ausgeht, dass mehr Wind eigentlich besser ist – dieser Zugang führt jedoch zu einer erheblichen Kostenreduktion in der Herstellung. Es gibt leider keine Website, aber hier gibts eine kurze Vorstellung unter Platz 5.

Antro Group –  Klappbarer E-Roller in Leichtbauweise von Orsolya Gyorffy, HU

Man mag es kaum glauben, aber in Ungarn tut sich in Sachen Mobilität gerade etwas auf. Die Antro Group entwickelt verschiedene Mobilitätslösungen, die nicht nur funktional sondern einfach auch wunderschön sind. Bei der CTI wurde nur der klappbare E-Roller Moveo in Leichtbauweise vorgestellt. Bei meiner Recherche habe ich aber auch dieses futuristische Auto, den I+Solo/Duo entdeckt. Bilder sagen mehr als tausend Worte, also einfach reinklicken und die Bilder genießen.

Elaphe – In-Wheel-Motoren für E-Autos von Gorazd Gotovac, SL

Energie sollte dort erzeugt werden, wo sie gebraucht wird, ist doch logisch oder? Bei Ottomotoren war das bekanntlich nicht möglich, bei elektrisch betriebenen Gefährten ist das jedoch möglich. Elaphe entwickelt neue Antriebssysteme in Kooperation mit E-Auto-Herstellern. Ein Fahhrad mit In-Wheel-Motor wurde ebenfalls bereits gebaut. Hier ein Video dazu.

NTS – Kites auf dem Kirmes von Guido Luetsch, D

Hier tut es mir besonders leid, dass es noch keine öffentlich verfügbaren Fotos gibt. NTS entwickelt Windparks, aber nicht mit Windrädern, sondern mit überdimensionalen Kites (was sonst heutzutage;-), die in 500 m Höhe starken Wind ernten. Als ich das Bild des Prototypen gesehen habe fiel mir nur eins ein: Drachensteigen auf dem Rummelplatz! Die Kites sind nämlich nicht statisch sondern fahren auf Schienen im Kreis, welche von einem Hersteller für Hochschaubahnen produziert wurden.  Bald wird die erste Anlage in Deutschland gebaut und ich bin gespannt wie sich die öffentliche Meinung bezüglich Landschaftsverschmutzung entwickeln wird. Schließlich schauen wir alle immer fasziniert in den Himmel wenn ein Drachenflieger über uns hinweg segelt, also warum soll dieses Schauspiel nicht auch Strom produzieren dürfen? Leider gibt es auch hier keine vernünftigen Links, nur diese furchtbare Seite wo das Produkt näher erklärt ist, aber sie werden schon ihre Gründe haben, warum es noch keine Website gibt.

Österreichische Startups bei der CTI

Von den über 30 Startups waren leider nur drei Österreichische vertreten. Was ist los mit der Cleantech Szene, ich dachte wir hatten mal eine Vorreiterrolle?? Ach ja, ich vergaß, wir wollen ja kein funktionierendes Ökostromgesetz… aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls mit dabei war die in der österreichischen Venture Szene bekannte Crystalsol mit ihren flexiblen PV-Modulen, der E-Mobility „Leuchtturm“ von e-moove und Greentech (Arbeitstitel) mit der Umwandlung von Abfallgas in einen gasförmigen Energieträger (Interview mit dem Gründer).

Hier noch die Übersicht zu den anderen präsentierenden Startups.

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach  mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.