1.internationale Leistungsschau Elektromobilität Grossglockner-ein voller Erfolg

Also je näher der Tag x kam, desto eher war ich Gast auf wetter .at..Ist ja immerhin kein kleines Risiko erstens verschiedenste Elektroautos so den Grossglockner rauffahren zu lassen und zweitens auf punktgenaues gutes Wetter für eine Freiluftveranstaltung auf der Franz Josefs Höhe zu hoffen.

A B E R der Grossglockner mag die Elektromobilität.

Zeigte er sich schon bei meiner Erstbefahrung mit dem Think vor 4 Wochen von seiner schönen Seite strahlte der Berg gestern so richtig über beide Ohren. Genau so , wie die vielen Besucher, die so Ihre ersten Fahrerlebnisse mit der E- Mobility machen konnten.
Also mit einem Wort ein Prachtwetter für uns Alle.

Die gesamte Leistungsschau war eine gemeinsame Veranstaltung der Grossglockner Hochalpenstrasse, der Raiffeisen Leasing und der Kronen Zeitung.
Dr Hörl von der GROHAG hatte die Idee und hat gemeinsam mit Raiffeisen Leasing  die Organisation der Veranstaltung übernommen.

Aber der Reihe nach:

Am Mittwoch den 25.08. hatten wir die Aussteller eingeladen, mit uns von der Kassenstelle Ferleiten auf die Franz Josef Höhe zu fahren. Damit wollten wir die Leistungsfähigkeit der ausgestellten E Autos und E- Transporter testen.
Weiters traten gleichzeitig 1 Mitarbeiterin und 7 Mitarbeiter der Raiffeisen Leasing mit Mountainbikes von Heiligenblut aus den Kampf gegen die Steigung an. Damit wollten wir die Leistungsfähigkeit unserer Raiffeisen Leasing Mitarbeiterinnen/-er unter Beweis stellen.
Eh klar, wir wussten, dass das gut gehen würde!

Ob Doping mit im Spiel war kann nicht gesagt werden.Die Gerüchteküche brodelt aber man weiß nix genaues.Angeblich war Bier im Spiel.

Kann denn Doping Sünde sein?
Beim Parkplatz des Grossglocknerhauses wollten wir Alle zusammentreffen und die letzten 3 km gemeinsam fahren. So wards geschehen.
Das gesamte Ereignis wurde gefilmt und steht bald zur Verfügung.
( schaun Sie mal bitte so ab Mittwoch wieder im Blog vorbei)

Das Ergebnis:
Die Serienautos haben die Prüfung anstandslos bestanden. Bei einem umgebauten Fahrzeug Fiat 500 gab es ab dem Fuschertörl Probleme, deren Ursache wir nicht erklären können.
Die mitfahrenden Nutzfahrzeuge wie Piaggio und Kaiser LKW erwiesen sich nicht unbedingt langstreckenhochgebirgstauglich. Bei Piggio lag dies offensichtlich an den noch nagelneuen Batterien ( diese entwickeln offensichtlich erst nach mehreren Ladungen entsprechende Dauerleistung, bei unseren Fahrzeugen haben wir die Batterien sofort den Großglockner hochgejagt) .Kaiser LKW hatte noch Bleibatterien, soll aber demnächst Lithium Jonen bekommen.

Interessant war dann doch, dass die Großglockner Hochalpenstrasse am Donnerstag auf Schotterstrassen von der KFJ Höhe weg einen Piggio und einen John Deere e-Gator testete und diese Fahrzeuge dann den Leistungstest inkl beachtlicher Steigung problemlos bewältigten.

Am Donnerstag 26.08 fand dann die Leistungsschau statt. Insgesamt konnten 25 Autos und Nutzfahrzeuge, rd 50 Fahrräder, Scooter, Segways,E- Motor- und Funräder sowie 2 automatische Fahrradverleihsysteme gezeigt werden.Ein beachtlicher und umfassender Querschnitt über bereits jetzt oder ab 2011 verfügbarer Fahrzeuge.
Insbesondere konnten die ab Feber 2011 bei Raiffeisen- Leasing verfügbaren Citroen C-Zero und Peugeot i-ON gezeigt werden. Ebenfalls vertreten war der Mitsubishi i-Miev.
VW zeigte einen Prototypen eines E Golf, der in 3 Jahren verfügbar sei. Damit steigt VW offensichtlich nun doch ins Zeitalter der E Mobility ein.

Peter Engert meinte: „Mit der Ausrichtung der
Leistungsschau am Großglockner haben wir bewusst ein starkes Zeichen
gesetzt, weil wir davon überzeugt sind, dass mit der Elektromobilität
unsere Lebensqualität nachhaltig verbessert werden kann. Nun wäre es
an der Zeit, dass auf breiter europäischer Basis einheitliche
Standards geschaffen werden, damit diese innovative und
umweltfreundliche Mobilität so rasch wie möglich Realität wird.“

Bemerkenswert – und für mich in dieser Klarheit noch nicht so bewusst – war die Aussage von Prof Faulstich , Prof an der TU München und Vorsitzender des deutschen Sachverständigenrates, dass in Bezug auf fossile Energie die eigentliche Resourcenknappheit nicht so sehr die Verfügbarkeit von fossilen Brennstoffen ist, sondern die Aufnahmefähigkeit unseres Planeten ERDE und des Ökosystems für CO². Das ist die eigentliche Begrenzung wenn wir die Erderwärmung auf max 2 Grad beschränken wollen.
Wie zum Beweis dafür zeigt sich das Abschmelzen der Pasterze am Großglockner, die vor 60 Jahren angeblich ca bis zur Franz Josefs Höhe reichte und heute einen Abstieg um gut 150 Höhenmeter ( geschätzt) erfordert.
Daher müssen wir , so die Ausführungen von Prof Faulstich, den CO² Ausstoß für Industrie, Haushalt und Mobilität in den nächsten 50 Jahren auf 0 senken. ( Sie lesen richtig! NULL und sonst nichts)
Wenn wir nichts tun?!
Mich wird’s nicht mehr so sehr betreffen. Meine Kinder sehr wahrscheinlich. Meine eventuellen Enkerln ganz sicher.
Daher seine profunde Prognose: E Mobilität hat in Kombination mit erneuerbaren Energien(das müssen siamesische Zwillinge sein: Anm. Würger) mit die Chance, die Erderwärmung erträglich zu belassen. E- Mobility wird stattfinden , in 50 Jahren mit rd 90 % Anteil.
Erstmals haben wir 5 Blogger eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten und live Fragen der Internet community zu beantworten.( siehe nach bei Günter Strobl)
So nebenbei erwähnt, geschätzte 2000 bis 3000 Personen haben über den Tag verteilt E Mobility Realität erlebt. Sogar eine Dame aus Israel hat sich für unsere trendigen Elektroräder interessiert.
Also wirklich international.

Danke an den Grossglockner für diese gelungene Kooperaation mit Raiffeisen Leasing.
http://www.kleinezeitung.at/kaernten/spittal/2458375/e-mobilitaet-grossglockner.story

http://www.kleinezeitung.at/allgemein/video/multimedia.do?action=showEntry_VideoDetail&project=462&id=120586

Sogar Krone TV hat über die gelungene Veranstaltung der Grossglockner Hochalpenstrasse und Raiffeisen Leasing berichtet:
http://www.krone.tv/krone/S160/kmwebtv/object_id__217353/index.html

http://www.kleinezeitung.at/allgemein/video/multimedia.do?action=showEntry_VideoDetail&project=462&id=120626

 
Posted in:
About the Author

Reinhard Würger

Avatar

Im Jahr 1999 hat Mag. Reinhard Würger das Thema Ökoenergie, zuerst im Immobilien- und Ökoenergiebereich und anschließend im KFZ- und Fuhrparkmanagement ins Rollen gebracht. Seit 2004 ist er Bereichsleiter für den Bereich Mobilien- , KFZ-Leasing sowie Elektromobilität und ist maßgeblich für die Umstellung des Raiffeisen-Leasing Fuhrparks auf Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen (Hybrid, Pflanzenöl, Erdgas und Ethanol) verantwortlich. Im Rahmen seiner Tätigkeit in der Raiffeisen-Leasing hat er das Netzwerk Auto & Umwelt mit dem ÖAMTC initiiert und arbeitet federführend bei der Raiffeisen-Klimaschutzinitiative im Arbeitskreis Verkehr und Treibstoffe mit. Im Rahmen der Elektromobilität unterstützt und berät er mehrere Modellregionen der Elektromobilität sowie regionale Mobilitätsprojekte.

5 Comments

  1. Schade, dass ich nicht am Berg dabei sein konnte, es waren ja weit mehr Fahrzeuge, als ich nach der Twitter-Berichterstattung der letzten Tage vermutete.

    Gibt es eine Liste, welche Fahrzeuge dabei waren?

  2. Basis für jeden weiteren Einsatz der elektrischen Energie ist eine offensive Energiepolitik. Dazu gehört – auch wenn es viele ÖKO-Freaks nicht hören wollen – der Bau weiterer Kraftwerke. Davon sind wir in Österreich meilenweit entfernt. Der Verbund kann beispielsweise keine Kapitalerhöhung durchführen, weil sich die Regierungsparteien im Moment streiten. Das müßte für jeden rationalen Verbund-Aktionär ein sofortiges Ausstiegssignal sein. Zurück zur Öko Mobilität: es ist ja alles sehr nett, aber auf breiter Basis nicht durchführbar, dazu fehlt einfach – der Strom!
    PS: Es gibt natürlich jede Menge Strom zu kaufen: Tschechien mit 67 % Nuklearstrom verkauft gerne zusätzliche weitere Kontingente. Aber den wollen wir ja nicht wirklich, oder?
    Einfach verlogen-einfach österreichisch!

  3. Hallo Franz, ja wirklich schade es war unglaublich….traumhaftes Wetter, ein filmreifes Panorama, so viel pos. Feedback, enorm großes Interesse am Thema E-Mobility….so weit mein persönlicher Eindruck.

    Anbei die Liste der Aussteller, alphabetisch aufgelistet:
    Cargo Partner, Citroen, DENZEL e-drive, IO Scooter, Kaiser Automotive, EL-Cycle, ElectroDrive Europe,
    Esch-Technik, CETRA Trading, RKM Rasenpflege & Kommunal Maschinen, Lebensland Kärnten, KELAG, KTM Bikes und KTM Sportmotorcycle,
    Lebensministerium – klima:aktiv, Mehler Elektrotechnik, ÖAMTC, Peugeot, Faber, Raiffeisen-Leasing, Sauper Umweltdatentechnik, Segway, Sycube, FastBox, TCI, UNIQA, Verbund, VW, YOOM, Zero Motorcycles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.