Die bessere Erde

Hin und wieder komme ich doch dazu, den Fernseher einzuschalten. Einer meiner Lieblingssender zur Zeit ist Discovery-Channel, der immer wieder sehr interessante Beiträge zu unserer Zukunft bringt; wie z.B. Mobilitätskonzepte oder was in Zukunft mit unserem Müll passiert.

Sehr faszinierend fand ich letztens, dass aus organischen Abfällen „Urwalderde“ erzeugt wird – auch Terra Preta genannt. Damit lässt sich nicht nur der CO2 Haushalt verbessern, nein sogar wenig ertragreicher Boden, der mit Terra Preta „behandelt“ wird, produziert auf einmal Pflanzen, die fast doppelt so groß werden als vorher.

Googlen Sie doch einfach mal danach.
Das Thema Müll ist nach wie vor eines der größten Probleme, die wir haben und nicht vergessen sollten.

Einen ARD-Beitrag finden Sie hier…

 
Posted in:
About the Author

Jörg Bönisch

Jörg Bönisch ist ein Quereinsteiger in den Bereich Marketing und PR. Anfang 2010 betreute er Veranstaltungen und Messen der Raiffeisen-Leasing zum Thema Elektromobilität, wo er die E-Fahrzeuge erklärte und Testfahrten koordinierte. Seit Mai 2010 ist er fest bei der Raiffeisen-Leasing - Marketing und PR - angestellt und übernimmt dort unter anderem auch die Betreuung des Internet-Auftrittes. Während seiner Tätigkeit als Trainre im Bereich IT und Elektronik bei der Siemens AG Österreich hat er den berufsbegleitenden HTL-Lehrgang mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. Sein Zuständigkeitsbereich umfasste die Aus- und Weiterbildung von Lehrlingen und Erwachsenen, ebenso wie die Fortbildung sehbehinderter Menschen bis hin zu Zertifizierungen in Spezialgebieten der EDV. Nach Abschluss des HTL-Lehrgangs wechselte er in die Programm- und Systementwicklung der Siemens AG Österreich, wo er als Software-Entwickler im Bereich der VoIP Telefonie tätig war. Ökologische und nachhaltige Energieerzeugung, Energie effizient einsetzen und „last not least“: Elektromobilität! Themen für die Jörg Bönisch sich schon seit seiner Jugend begeistert. Sein Traum, eine Welt ohne Atom- und Verbrennungskraft erleben zu dürfen, rückt "Gott sei Dank" immer näher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.