Die Windkraft ist in Österreich tot!

Lesedauer: < 1 Minute

Da bleibt wirklich nur noch Ärger! Wie Georg Günsberg auf seinem Blogbeitrag vom 10.3.2009 sehr schlüssig und ebenfalls ungewöhnlich emotional nachweist, ist der Windkraftausbau in Österreich im europäischen Vergleich eine Schande. Die von ihm zusammengestellten Informationen, die sich auch auf Daten der IG Windkraft aber vor allem auch auf eine Studie der European Wind Energy Association beziehen, sprechen Bände. Wirklich lesenswert!

Die fundamentalen Fehler einer vernachlässigten nachhaltigen Wirtschafts- und Umweltpolitik sind also nun nachweisbar. Und heute wird der Österreichische Nationalrat eine Verschrottungsprämie beschließen, die bereits in Deutschland bewiesen hat, dass sie vor allem asiatische Autoproduzenten subventioniert, weil diese die besseren Autos für die Klima- und Wirtschaftskrise haben. Na dann gute Nacht, Österreich.

 
Posted in:
About the Author

Günter Strobl

Avatar

Günter Strobl leitet seit 2006 den Bereich Information & Organisation in der Raiffeisen-Leasing. 2003 hat er das Qualitätsmanagement für das Unternehmen entwickelt und aufgebaut. Neben IT und Unternehmensstrategie ist er für das Betriebsmanagement und damit für Beschaffung und Gebäudemanagement verantwortlich. Die bisherigen privaten und beruflichen Stationen des gebürtigen Waldviertler waren nach dem Betriebswirtschaftsstudium in Wien und den USA u.a. das Unternehmen PHILIPS, der ORF, die Stuttgarter Managementberatung Horváth & Partners sowie die Wiener Grünen. Sein XING-Profil:

3 Comments

  1. Hier in D wurde die Chance vertan die einzelnen Konjunkturpakte auch wirklich zukunftssichernd zu investieren. So hätten nachfolgende Generationen auch noch etwas davon gehabt (wenn sie es schon zahlen müssen). Das nun andere die gleichen Fehler machen…?
    Dabei hätte schon ein Bruchteil dieses Geldes ausgereicht, um ein echtes, nachhaltiges und ökologisches Wirtschaftwunder herbeizuführen.

  2. Dieses Thema regt mich auch immer wieder auf, denn sinnvoll dagegen tun kann man als Otto-Normalösterreicher wohl nichts! Oder? Die Antwort \“Doch, alle vier Jahre wählen gehen\“ lasse ich nicht gelten.

    Leider bleibt uns nur über, zuzuschauen, wie der energiepolitische Wahnsinn weiter geht und Österreich die Vorreiterrolle in Sachen Windkrafttechnik verliert (oder bereits verloren hat?).

    Schade, dass wir diese Chance wegschmeissen. Von der Umwelt will ich gar nicht reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.