Energieverschwender Flachbildschirme

Lesedauer: 2 Minuten

Wenn man sich überlegt, was die EU in den letzten Jahren zur Verbesserung der Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten wie Kühlschränke und Geschirrspüler getan hat, mutet die Entwicklung bei Plasma und LCD-Geräten geradzu wie Hohn an. Während bei der sog. Weißware die Energieklassen heute Konsumenten gut über den Betriebsstromverbrauch informieren, ist bei der Unterhaltungselektronik dazu nichts zu entdecken.

Wie die help-tv Redaktion des ORF berichtete, sind „Plasmafernseher Stromfresser„. Ich habe ein wenig nachrecherchiert und selbiges gilt auch für LCD-Geräte! Es gibt einen Vergleichstest auf Hifi-Regler Online, der Plasma und LCD gegenüberstellt. Dort schneidet LCD sogar teilweise noch schlechter ab. Im Vergleich zum guten alten Röhrenfernseher und zum Kühlschrank sehen beide aber energietechnisch alt aus. Mit dem Energieverbrauch eines Flachbildfernsehers könnte man bis zu sieben (!) Kühlschränke der besten Energieklasse betreiben.

Das stimmt aus mehreren Gründen nachdenklich: Wieder einmal zeigt sich, dass wir im Glauben Gutes zu tun, unser Gewissen befriedigt sehen, während wir in anderen Bereichen – ohne viel nachzudenken – ein Vielfaches an Schaden anrichten. Dieses Beispiel lässt sich wohl auf viele aktuelle Themen umlegen. Was mich schließlich zu einem aktuellen Artikel aus dem Wirtschaftsmagazin brand eins bringt mit dem Titel „Nur die Ruhe! – Wie wir an komplexe Probleme herangehen sollten.“
(Hinw.: Der Artikel ist im nächsten Monat üblicherweise online verfügbar. In der Zwischenzeit müsste man sich die Printausgabe gönnen.)

Jedenfalls wird dort die Frage aufgeworfen, „ob wir Menschen überhaupt in der Lage sind mit komplexen Problemen umzugehen? Weniger nett formuliert: Sind wir Menschen vielleicht zu dumm, um zu überleben?“. Bei letzterer Frage komme ich immer öfter auf die Antwort ‚Ja‘. Der Artikel selbst kommt allerdings zu einem optimistischeren Ergebnis.

 
About the Author

Günter Strobl

Avatar

Günter Strobl leitet seit 2006 den Bereich Information & Organisation in der Raiffeisen-Leasing. 2003 hat er das Qualitätsmanagement für das Unternehmen entwickelt und aufgebaut. Neben IT und Unternehmensstrategie ist er für das Betriebsmanagement und damit für Beschaffung und Gebäudemanagement verantwortlich. Die bisherigen privaten und beruflichen Stationen des gebürtigen Waldviertler waren nach dem Betriebswirtschaftsstudium in Wien und den USA u.a. das Unternehmen PHILIPS, der ORF, die Stuttgarter Managementberatung Horváth & Partners sowie die Wiener Grünen. Sein XING-Profil:

One Comment

  1. Folgenden Artikel zum Thema Plasmabildschirme habe ich in der Ausgabe „Die Zeit“ vom 30.10.2008 gefunden:

    „Stickstoff-3-Fluorid, das für die Herstellung von Plasmabildschirmen benutzt wird, gerät in viel höherer Konzentration in die Atmosphäre als bisher angenommen (Geophysical Research Letters, Vorabveröffentlichung). Das bisher noch seltene Gas entfaltet einen bis zu 20 000-mal so starken Treibhauseffekt wie Kohlendioxid.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.