Europas größte Passivhaussiedlung entsteht in Wien

Ich wohne seit einem Jahr im 3. Wiener Gemeindebezirk. Nebenbei: eine wirklich schöne Wohnung, wir haben aber auch lange genug gesucht … Nun schweift mein Blick allmorgendlich über eines der größten Wiener Stadtentwicklungsgebiete dem Areal eines ehemaligen Bahnhofs, auch bekannt als Aspanggründe (nicht zu verwechseln mit einem anderen großen Stadtentwicklungsprojekt in Wien, den Asperngründen). Neuerdings heißt dieses Stadtentwicklungsgebiet im 3. Bezirk „Eurogate“.

Ich finde, das ist ein ähnlich skurriler Name wie seinerzeit der „Bahnhof Wien – Europa Mitte“. Der ist übrigens auch gleich um die Ecke meiner Wohnung und er wird wohl doch als „Hauptbahnhof Wien“ sein Entstehen in den nächsten Jahren erleben. Irgendwie haben’s die Wiener Stadtentwickler mit den „Euro“-Bezeichnungen … Doch das ist eine andere Geschichte … – zurück zum eigentlichen Thema:

Auf diesen 20 ha umfassenden Aspanggründen also soll nun Europas größte Passivhaussiedlung entstehen. Ab Sommer 2008 wird es laut Presseaussendung der Stadt Wien losgehen. Ich kann quasi aus nächster Nähe als Anrainer (klick nach bei Google-maps) hier auf oekoenergieblog.at berichten. Wird vielleicht spannend! Es gibt auch schon News, die kennt man im Wiener Rathaus vielleicht noch gar nicht: Man hat schon begonnen! Auf dem gesamten Areal liegen die Ergebnisse von Kernbohrungen herum. Wohl der erste notwendige Schritt dieses größten europäischen Passivhausprojekts, damit nicht auf Sand gebaut wird.

 
About the Author

Günter Strobl

Avatar

Günter Strobl leitet seit 2006 den Bereich Information & Organisation in der Raiffeisen-Leasing. 2003 hat er das Qualitätsmanagement für das Unternehmen entwickelt und aufgebaut. Neben IT und Unternehmensstrategie ist er für das Betriebsmanagement und damit für Beschaffung und Gebäudemanagement verantwortlich. Die bisherigen privaten und beruflichen Stationen des gebürtigen Waldviertler waren nach dem Betriebswirtschaftsstudium in Wien und den USA u.a. das Unternehmen PHILIPS, der ORF, die Stuttgarter Managementberatung Horváth & Partners sowie die Wiener Grünen. Sein XING-Profil:

2 Comments

  1. Sehr geehrte Damen und Herren

    Zuerst dachte ich die Raiffeisen macht diese Aktionen um Publicity zu erhalten und Kredite verteilen zu können . Mittlerweile glaube ich fest daran das Raiffeisen nicht nur Eigeninteressen verfolgt , sondern wirklich auf unser Klima und unsere Umwelt wert legt .
    „Wir tun was“ war ja ein voller Erfolg . Und wenn man sich etwas bei euch umsieht , dann erkennt man wirklich das ihr was tut !

    Große Lob und weiter so !

  2. Lieber Robert,
    herzlichen Dank für das tolle Feedback – das freut uns natürlich sehr. Vor allem auch deshalb, weil wir uns auf diesem Blog besonders um Authentizität bemühen und das tolle Feedback zeigt uns, dass es ankommt.
    Und: ich nehme es zum Anlass gleich morgen wieder ein Foto zu schießen, was sich auf der Passivhausbaustelle tut ;-)
    Herzlichen Gruß und Danke nochmals!
    Günter Strobl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.