FIAT MONEY – Es werde Geld aus Sonnenlicht! Solarcoin #4

  • (c) Cornelia Daniel, Solarcoin Wallet

  • Heute kommt der finale Artikel der großen Solarcoin Serie hier am Blog und ihr könnt live miterleben welche Hindernisse ich am Weg zur ersten Solarcoin nehmen musste und wie ich nun aus dem Nichts Geld gezaubert habe. Hex Hex!

Unglaublich aber wahr! Einige Wochen nach meiner Odyssee durch die Welt der Solarcoins, ist nun tatsächlich Geld auf meinem virtuellen Geldbörsl (aka Wallet) gelandet! Ich habe die letzten Wochen immer wieder mal reingeschaut, ob sich an meiner Balance von 0.000000000 SLR (=Solarcoin) irgendwas geändert hat und schon fast die Hoffnung aufgegeben, weil sich da einfach nichts getan hatte. Heute war es aber soweit. Ich startete mein Solarcoin Programm am Rechner und nachdem der PC mehrere Male gerechnet und Blöcke synchronisiert hat, erscheint da auf einmal wirklich Geld! Irgendwie ist das schon sehr eigenartig. Ich versuche nun den Weg der „Geldwerdung“ für mich und für euch in Worte zu fassen. Ich frage mich: Wie und wo ist hier auf einmal Wert entstanden, der vorher nicht da war?

Ein US-Amerikanischer Kabarettist John Oliver hat das Thema Kryptowährungen und Bitcoin in diesem Video in dem absolut besten Satz zusammengefasst:

Everything you DONT know about the internet, and everything you DONT know about our financial system – thats „CRYPTO“ combined in one thing.

Und das ist soooo true, deshalb müssen wir vielleicht kurz mal hinschauen, wie Geld in der alten Welt entsteht. Es werde Geld, also das „Geld aus dem Nichts“ ist nämlich auch in der alten Finanzwelt nicht ganz unbekannt. Unter dem Wikipediaeintrag: Fiatgeld steht da:

Fiatgeld (auch englischFiat money) ist ein Objekt ohne inneren Wert, das als Tauschmittel dient. Das Gegenteil von Fiatgeld ist Warengeld, als das z. B. Tabak, Reis, Gold oder Silber dient, das neben dem äußeren Tauschwert auch einen inneren Wert hat, der unabhängig von Regierungserlassen ist, solange damit bezahlt werden darf.

„Die Verwendung von Geld hängt von seiner Nützlichkeit bzw. von seinem Gebrauchswert ab. Die Nützlichkeit besteht in der Erfüllung der drei Geldfunktionen Tauschmittel-, Sparmittel- und Wertmess- bzw. Recheneinheitsfunktion, die jeweils an bestimmte Bedingungen geknüpft ist.“

Unter diesem Hintergrund schauen wir uns nun an, wie hier aus ein paar Zeilen Code und meiner Zeit auf einmal echtes Geld entstanden ist.

So sah mein Geldbörsl noch vor wenigen Tagen aus:

Dann habe ich in mühevoller Arbeit ein sogenanntes Wallet angelegt und mit einem Link bewiesen, dass ich seit 6 Jahren ein Solarkraftwerk laufen habe. Die haben dann ausgerechnet wie viel das Wert ist und nun steht hier statt 0.0000000, 62,5! Schon echt erstaunlich und irgendwie ein bissl Hokuspokus für mich.

Wie viel ist das nun in EURO?

Ich habe in den letzten fünfeinhalb Jahren mit meiner Anlage ca. 46 MWh erzeugt, also müsste ich doch 46 SLR bekommen. Auf meinem Wallet stehen nun aber 62. Wieso ist das nun so? Ich hab mich also nochmal eingelesen und langsam verstehe ich auch die Rechnung hinter den Solarcoins. Eigentlich gibt es, wie schon gesagt die Aussage, dass man pro MWh erzeugter Energie einen Solarcoin bekommt. Die Berechnung ist aber standardisiert und hier in den FAQ’s  wie folgt beschrieben.  Achtung das ist wortwörtlich übernommen und offensichtlich nur mit Google Translate übersetzt worden, was jetzt nicht unbedingt vertrauenserweckend ist:

SolarCoin Zuschüsse werden mit einer 15% Rate der Typenschild Leistung gewährt. Die jährliche Berechnung beträgt 365 Tage X 24 Std. X 15% X Ihrer KW Typenschild Leistung / 1000. Dies ergibt 1.314 X Ihrer installierten KW Typenschild Leistung. Der anfängliche SolarCoin Zuschuss ist rückwirkend zum Installationsdatum Ihrer Anlage oder de 1. Januar 2010; je nachdem, was neuer ist. Die laufenden SLR Zuschüsse werden alle 6 Monate gezahlt, basierend auf dem Anlagen Installationsmonat.

 

    • Auf meinem „Typenschild“ steht 8,745 kWp

 

    • Die Berechnung lautet hier also: 365 x 24 x 15 % x 8,745/1000 =11,49 SLR/Jahr

 

    • Die Anlage läuft seit 5,5 Jahren

 

    • so komme ich auf 62-63 SLR

 

    • Bei einem Kurs von 0,3 € sind das 18,6 €

 

 

 

Solarcoins hängen am Wert von Bitcoins

Und nun geht es weiter in der „Wertwerdung“. Nun hat eben jemand oben genannte Formel entwickelt und sagt: Hier wurden 62 Solarcoins „gemined“ und die können nun zum Kurs X in Bitcoins umgetauscht werden . Je mehr Bitcoins wert sind, desto mehr sind auch die Solarcoins wert. Zu den Hochzeiten der Bitcoins waren das sogar 2,4 € und wären in meinem Fall 150,- gewesen. Und all das aus dem „Nichts“.

Ja, und so ist nun auf einmal Geld entstanden. Früher hat das die Notenbank gemacht, nun kann das anscheinend Jedermann. Was meint ihr dazu? War das irgendwie nachvollziehbar? Es war jedenfalls eine spannende Reise und ich überlege wie und ob wir unsere Anlagen auch gesammelt dort anmelden. Und nebenbei arbeite ich natürlich an der eigenen Solarwährung ;-).

Weitere Artikel aus der Serie:

 

 

 

 

 

 

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. Seit 2012 ist sie Chefredakteurin des von der Ritter Gruppe initiierten Solarthermieblogs Ecoquent-Positions und Mitbegründerin des größten deutschsprachigen Energiebloggerzusammenschlusses www.energieblogger.net. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die größte Einkaufsgemeinschaft für Unternehmen www.tausendundeindach.at und hält laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.