Der Hüter des Ökostromgesetzes Magnus Brunner im Interview

  • Magnus Brunner – Bundesratsmitglied

  • Letzte Woche war eine außergewöhnliche Woche für die österreichische Energiewirtschaft, nur leider haben die Massenmedien mal wieder ausgelassen, deshalb hier ein großer Aufschlag zur Ökostromnovelle, die unglaublicherweise noch in dieser Legislaturperiode beschlossen wurde.
    Ich hab mir das letzte Woche nicht nehmen lassen und war sogar live dabei im Parlament, als sie beschlossen wurde. Da alles so schnell ging, ist nun vielen nicht klar, welch großer Wurf hier eigentlich gelungen ist, deshalb starte ich nun wieder eine kleine Serie zum neuen Ökostromgesetz.

Den Start macht niemand geringerer als der Hüter der Ökostromgelder himself, Magnus Brunner, Vorstandsvorsitzender der OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG.

Herr Brunner, wie haben Sie die letzten Jahre und insbesondere die letzten Wochen vor dem Beschluss der sogenannten „kleinen Ökostromnovelle“ – die nun doch nicht so klein ist – erlebt und wieso hat es so viele Jahre gedauert, bis man sich endlich wieder einigen konnte zu einem so wichtigen Thema?

Ja, das waren wirklich schwierige Verhandlungen, die sich lange gezogen haben. Es sind einfach viele Interessen aufeinander geprallt. Eben auch weil sie dann doch etwas größer ausgefallen ist wie ursprünglich geplant.

Für Leute die nicht so in dem Thema drin sind: Was wurde nun genau beschlossen für die einzelnen Energieformen? Gibt es da bereits eine Zusammenfassung Online?

Die Änderungen im Gesetz sind sehr umfangreich und betreffen alle Energieträger.

Hier eine Zusammenfassung:

Mich interessiert natürlich vor allem das Thema Photovoltaik. Wie werden hier die neuen Bedingungen sein?

  • Bei der Photovoltaik werden die 8 Mio EUR im Kontingent jetzt wirklich ausgeschöpft werden können. Der Eigenverbrauchsanteil wird bei der Kontingentierung abgezogen, damit stehen mehr Mittel zur Verfügung.
    Es gibt eine neue, eigenständige Investitionsförderung, dotiert mit 30 Mio EUR, auch für Stromspeicher. Diese Förderung gibt es ab 2018.

Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es weiterhin den 8 Mio Topf für die kombinierte Investitions- und Tarifförderung mit 375,-/kWp und vermutlich 7,2 ct/kWh Tarif wobei Projekte mit hohem Eigenverbrauchsanteil vorgereiht werden. Zusätzlich wurde noch ein Extrabudget bereitgestellt für größere Anlagen die bis 200 kWp mit 250,-/kWp gefördert werden und ab 200 kWp mit 200,-/kWp richtig?

Den 8 Mio EUR Topf wird es weiter geben, wie oben erwähnt eben mit jetzt wirklich 8 Mio Eur, weil der Eigenverbrauch abgezogen wird.

Was die Höhe der Tarife und der Investförderung betrifft müssen wir leider noch auf die Verordnung des Wirtschaftsministers warten, der diese Tarife und Förderhöhe festsetzt. Das hat nicht unmittelbar mit dem Gesetz zu tun.

Es wurde auch von behördlichen Erleichterungen gesprochen. Wie sehen diese aus?

Zukünftig werden keine Bescheide mehr für PV, Wind und Wasserkraftanlagen notwendig sein. Wie genau jetzt die Abwicklung ohne Bescheid mit einem Register bei der OeMAG aussehen wird, werden wir die nächsten Wochen mit der Branche klären und in den AB-Öko entsprechend regeln.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 
Über den Autor

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. Seit 2012 ist sie Chefredakteurin des von der Ritter Gruppe initiierten Solarthermieblogs Ecoquent-Positions und Mitbegründerin des größten deutschsprachigen Energiebloggerzusammenschlusses www.energieblogger.net. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die größte Einkaufsgemeinschaft für Unternehmen www.tausendundeindach.at und hält laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.