Das Potenzial von Batterietechnologien für Subsahara-Afrika

  • earthnet

  • Stellen Sie sich vor, wie Ihr Alltag ohne Zugang zu Energie aussehen würde: welche Handlungen wären nicht mehr möglich und wie sehr wären Sie dadurch eingeschränkt? Energieleistungen erscheinen uns selbstverständlich, obwohl sie uns unseren Lebensstil ermöglichen und daher eine Kernrolle für Entwicklung spielen.

Aufgrund dieser Wichtigkeit, wurde der Zugang zu sauberer, moderner und nachhaltiger Energieversorgung als eigenständiges Ziel in die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen integriert. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, da viele Menschen nach wie vor nur beschränkten oder gar keinen Zugang zu Energie erfahren. Besonders prekär ist die Situation in den ländlichen Gebieten von Subsahara-Afrika, wo nur 16 Prozent der Einwohner Energie konsumieren können.

(c)iea Quelle: IEA, World Energy Outlook 2014

Der Großteil versorgt sich mit Dieselgeneratoren, die Abhängungsverhältnisse sowie Gesundheitsrisiken schüren. Andere Energieformen sind notwendig, um Autonomie zu schaffen und den Energiezugang nachhaltig auszuweiten. Dank der hohen Solarstrahlung in Subsahara-Afrika, bietet sich Photovoltaik als vielversprechende Technologie an, die in den vergangenen Jahren einen kontinuierlichen Anstieg an installierter Leistung weltweit verzeichnet hat. Das Hauptproblem bei Photovoltaik wie bei vielen anderen erneuerbaren Energien stellt die Speicherung dar. Die Energie muss zum Zeitpunkt des Auftretens konsumiert werden, unabhängig von der Nachfrage. Daher müssen geeignete Speichertechnologien evaluiert und die Beste bestimmt werden, um den Makel von Photovoltaik zu beheben.

(c)iea_energystorageQuelle: IEA, Technology Roadmap: Energy Storage, 2014

Pumpspeicherung (PSH), Druckluftspeicherung (CAES) sowie Batterien, insbesondere Bleibatterien, Natriumschwefelbatterien und Lithiumion Batterien gehören zu den Speichertechnologien, die bereits in Verwendung sind. Obwohl PHS die bei weitem dominante Speicherform darstellt, ist diese für kleine Stromnetze aufgrund der Größe und Kosten nicht geeignet. Batterien, im Gegenzug, bieten den BewohnerInnen in abgeschiedenen Regionen Autonomie und zeichnen sich durch ein gutes Verhältnis von Leistung und Kosten aus. Auch innerhalb der Batterietechnologien existieren beträchtliche Unterschiede, die anhand von Indikatoren für den jeweiligen Fall analysiert werden müssen. Nicht nur die technologische Komponente ist hier erheblich, sondern auch die sozialen und ökologischen Auswirkungen der Technologie. Mit anderen Worten, die Wiederverwertbarkeit und die Sicherheit einer Batterie spielen genauso eine wichtige Rolle wie dessen Effizienz und Kosten. Dieser ganzheitliche Ansatz wird nur selten von EntscheidungsträgerInnen bedacht. Für den konkreten Fall der ländlichen Regionen in Subsahara-Afrika bietet die Bleibatterie die beste Balance zwischen technologischen, sozialen und ökologischen Faktoren. Aufgrund des Entwicklungsstand, der erschwinglichen Kosten und hohen Wiederverwertbarkeit, hat die Bleibatterie im Moment das größte Potenzial Zugang zu grüner Energie in Subsahara-Afrika auszuweiten. Andere Batterietechnologien müssen jedoch weiterhin im Auge behalten werden, da in Zukunft möglicherweise noch effizientere Batterien auf den Markt kommen. Derzeit wird beispielsweise an einer Batterie gearbeitet, die aus recyceltem Material hergestellt wird. Dadurch würden sich die ökologischen Auswirkungen von Batterietechnologien noch weiter reduzieren.

 
About the Author

Madeline Schneider

Madeline Schneider

Madeline Schneider befindet sich derzeit in der finalen Phase ihres Masterstudiums Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien. Dabei hat sie sich in Internationales Energie- und Umweltmanagement spezialisiert und arbeitet auch am dazugehörigen Lehrstuhl als Studienassistentin. Das Thema Energie und Umwelt beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit, wo sie sich u.a. bei der Studierendenorganisation oikos Vienna oder der Regional Academy of the United Nations im Bereich Sustainable Energy for All engagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.