Wie wir von Energiekennzahlen manipuliert werden (können)

7,8%, 13,3% oder doch 16%…

…was ist nun tatsächlich der Anteil Erneuerbarer Energien am Weltenergiebedarf? Im Zuge der Photovoltaikstudie Österreich/Deutschland an der ich die letzten Monate gearbeitet habe, bzw. gerade arbeite,  bin ich zwangsweise auch mit der Recherche von Energiekennzahlen in Berührung gekommen. Und OH MEIN GOTT – hätte ich gewusst welcher Datentschungel da auf mich wartet, hätte ich lieber die Finger davon gelassen. Da ich jedoch finde, dass diese Kennzahlen für ein globales Verständnis der derzeitigen Situation wichtig sind, möchte ich einige Erkenntnisse aus den vielen Stunden Recherchearbeit auch hier teilen.

Es werden wohl mehrere Beiträge werden, da die Thematik äußerst komplex und etwas schwer verdaulich ist. Heute möchte ich erstmal auf weltweiter Ebene ein paar Grafiken präsentieren. Man glaubt gar nicht wie schwierig es sein kann, ganz einfach den Anteil Erneuerbarer Energien herauszufinden, von aktuellen Zahlen gar nicht zu sprechen. Es dauert bis zu einem Jahr oder länger bis die Daten aus dem Vorjahr verfügbar sind (in Österreich übrigens noch länger…). So findet man im IEA World Energy Outlook 2010 noch die Zahlen aus 2008 für den Primärenergieverbrauch. Und das in Zeiten wo aktuelle Daten wichtiger denn je wären. 2010 und 2011 werden rückblickend den Umbruch im Energiesystem von fossil auf erneuerbar darstellen, da will ich keine 2009er Daten wo alles noch beim Alten war sehen, da müssen aktuelle Daten auf den Tisch die Euphorie und Aufbruchstimmung auslösen!

Im folgenden sind drei Grafiken von durchaus namhaften Institutionen dargestellt, die bei einer normalen Internetrecherche ziemlich schnell auf dem Bildschirm landen. Je nachdem was man gerade sucht – einen hohen oder niedrigen Anteil an erneuerbaren Energien am weltweiten Energieverbrauch – wird man auch fündig.

7,8% sagt BP – Biomasse und Solarthermie irrelevant?

Anteil Erneuerbarer Energieträger am Weltenergieverbrauch 2010 (Grafik: DEBRIV)

Anteil Erneuerbarer Energieträger am Weltenergieverbrauch 2010 (Grafik: DEBRIV)

Die interessanteste Grafik liefern BP und DEBRIV (Bundesverband für Braunkohle). Eigentlich hätte ich bei einen so niedrigen Anteil an Erneuerbaren Energien sofort stutzig werden sollen, aber erst nach Durcharbeiten vieler anderer Studien ist mir der „Fehler“ aufgefallen. Es ist aber kein Fehler, denn eigentlich wurde alles wahrheitsgemäß dargestellt, man muss eben nur das Kleingedruckte lesen und verstehen. In der oben stehenden Grafik sind laut Sternchen „Nur wirtschaftlich gehandelte Energieträger und erneuerbare Energien zur Stromerzeugung dargestellt„.

Wenn ich es richtig verstanden habe, werden also nur Erneuerbare Energien zur Stromerzeugung und nicht zur Wärmeerzeugung dargestellt. Solarthermie,  Biomasse und auch Wärmepumpen werden nicht berücksichtigt, wohl aber vermutlich Öl und Gas welches zum Heizen verwendet wird. Ich bitte um Korrektur wenn ich hier falsch liege, aber anders ist diese Zahl nicht zu erklären. Ein Punkt den man beachten muss ist, dass BP hier schon mit Daten von 2010 rechnet und die anderen nicht. Der Energieverbrauch 2010 ist im Vergleich zu 2009 massiv gestiegen (von 12.150 Mio. t SKE auf 17.100 Mio. t SKE). Leider gibt es noch keine aktuellen Daten der Internationalen Energieagentur was den Anteil an Erneuerbaren 2010 betrifft (Veröffentlichung im Nov. 2011). Aufgrund der weltweit starken Zubauzahlen an Erneuerbaren im Jahr 2010 glaube ich jedoch nicht, dass der Anteil tatsächlich so gering ausfallen wird.

13,3% bei der IEA

Anteil Erneuerbarer Energieträger an der Primärenergieversorgung (Grafik: bpb)

Anteil Erneuerbarer Energieträger an der Primärenergieversorgung (Grafik: bpb)

Wie oben erwähnt liegen für die weiteren Grafiken lediglich die Zahlen aus 2009 vor. Die Internationale Energie Agentur ist wohl DIE Anlaufstelle für jegliche Energiezahlen. Sie gibt  im World Energy Outlook  2011 für 2009 einen Anteil von 13,3% Erneuerbare Energie an der Primärenergieversorgung an. Zur Erklärung der Begrifflichkeiten hier ein gute Erklärung von bpb. Diese ist auch für das Verständnis der nächsten Grafik relevant.

Primärenergie ist die von noch nicht weiterbearbeiteten Energieträgern stammende Energie. Primärenergieträger sind zum Beispiel Steinkohle, Braunkohle, Erdöl, Erdgas, Wasser, Wind, Kernbrennstoffe, Solarstrahlung und so weiter. Aus der Primärenergie wird durch Aufbereitung zum Beispiel in Kraftwerken oder Raffinerien die Endenergie (Sekundärenergie). Die Form der Energie, in der sie tatsächlich vom Anwender verwendet wird, wird Nutzenergie genannt. Ein Beispiel: Rohöl (Primärenergie) wird zu Heizöl (Endenergie/Sekundärenergie) wird zu Wärme (Nutzenergie). Nach der IEA entspricht die Primärenergie-Versorgung der Primärenergie-Produktion zuzüglich der Importe und abzüglich der Exporte; zudem wird die Veränderung der Lagerbestände – bei Produzenten, Importeuren, großen Konsumenten etc. – eingerechnet.

16% Erneuerbare Energien laut REN21

Anteil Erneuerbarer Energieträger am Endenergieverbrauch (Grafik: REN21)

Anteil Erneuerbarer Energieträger am Endenergieverbrauch (Grafik: REN21)

REN21 ist das Reneweable Energy Network of the 21st Century. Erst kürzlich ist ein wirklich lesenswerter Global Status Report Renewables 2011 erschienen, wo auch diese Grafik entnommen wurde. Sie zeigt den Anteil Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch. Wer die Definition oben durchgelesen hat, weiß bereits warum der Anteil nun 16% ausmacht. Im Gegensatz zur IEA wird hier der Anteil am Endenergieverbrauch und nicht am Primärenergieverbrauch gemessen. Im REN21 Report wird auch ausführlich darauf hingewiesen, dass es sich um den Endenergieverbrauch handelt und dies eine gängige Methode für die Darstellung ist.

Ich könnte jetzt auch noch darauf eingehen, dass manchmal Anteile vom Verbrauch und von der Erzeugung eines Energieträgers berechnet werden, was auch wieder zu leicht veränderten %-Zahlen führt. Das würde aber zu weit gehen. Für heute wollte ich einfach ein Bewusstsein für die verschiedenen Zahlen schaffen. Jeder sollte wissen, dass man sehr genau aufpassen muss, welche Zahlen in den Medien gerade herangezogen werden. Es liegt hier sehr viel Manipulierungpotential hinter den Zahlen. Alles ist ja auch irgendwie richtig, aber eben nur irgendwie. Ich würde mir wünschen, dass die Zahlen erstens zeitnaher erscheinen (wir leben im 21. Jahrhundert…) und zweitens, dass man sich auf einige wenige Kennzahlen weltweit einigt.

Was ist nun der tatsächliche Anteil an Erneuerbaren? Die letzten beiden Grafiken zeigen meiner Meinung nach die „richtigsten“ Daten, wobei ich es wichtig finde, eben immer eine gesamtheitliche Sicht zu bewahren. In diesem Fall wäre das Konzept des Primärenergieverbrauchs die sinnvollste Bewertungsmethode. Schönrechnen bringt uns einfach nicht weiter.

Wer sich noch genauer in das Thema einlesen will, sollte das Ende dieses Artikels von der Bundeszentrale für politische Bildung lesen. Dort wird nochmal auf die unterschiedlichen Bewertungsmethoden von BP und IEA eingegangen.

 
About the Author

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel

Cornelia Daniel ist österreichische Solarunternehmerin und passionierte Energiebloggerin. Nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien widmete sie sich als eine der wenigen Wirtschaftsabsolventen bereits im Jahr 2008 dem Thema Solarenergie. 2011 gründete sie die Solarberatung Dachgold mit Fokus auf die Beratung von Unternehmen welche in Photovoltaik oder Solarthermie investieren möchten. Ihr Spezialgebiet ist die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energieträger und in diesem Gebiet vor allem das Thema Gestehungskosten in all seinen Ausprägungen. 2014 initiierte sie gemeinsam mit dem Anlagenbauer 10hoch4 die Aktion Tausendundein Dach mit dem Ziel 1001 Unternehmensdächer bis 2020 zu solarisieren. In diesem Zusammenhang hält sie laufend Vorträge über die Kosten und Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien und warum kein Weg an einer unternehmenseigenen Photovoltaikanlage vorbeiführt.

One Comment

  1. hallo cornelia,
    danke für deinen artikel, ich glaube DIR und deinen vermutungen betreffend des anteils.. dass statistiken gefälscht/gebogen werden können, weiss man als soziologe natürlich :)

    danke dir fürs genau hinschauen.
    hab wieder was dazu gelernt,

    hans-peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.