Stau einmal ganz anders

Das wäre doch mal eine Vision. Wir stauen uns als Radfahrer durch die Straßen. Utrecht zeigt es uns in einem Zeitraffervideo vor, aber auch andere Städt wie z.B. Kopenhagen (siehe dazu den inspirierenden Artikel über Kopenhagen, die Welthauptstadt des Radelns im velosophie) setzen voll auf den Radverkehr als das urbane Verkehrsmittel. Und wenn es in den nordischen Ländern klappt, warum sollte es nicht auch im – weit südlicher gelegenen – Wien funktionieren?
Was auf den ersten Blick auffällt. In Utrecht haben die Radfahrer auch entsprechend öffentlichen Verkehrsraum zur Verfügung – mit Ampelregelung und allem drum und dran. Da sind wir in Wien noch weit davon entfernt. Hier werden die verschiedenen Verkehrsteilnehmer (motorisierter Verkehr, Radfahrer und Fußganger) nach dem Survival of the Fittest-Prinzip aufeinander losgelassen. Daraus ergeben sich hierzulande viele unschöne Szenen und Konflikte. Da wäre eine Verkehrspolitik á la Utrecht & Kopenhagen dringend gefordert.

Nachtrag: Habe soeben noch ein paar Fotos zum Thema entdeckt. Fotos, die zeigen, dass Radfahren in allen Lebenslagen passend ist und auch ein Stück weit vom „Sport-Image“ befreit werden muss um als alltagstaugliches Gerät bestehen zu können. Nur so wird man in Hinkunft mehr und mehr Anzugträger und Rockträgerinnen auf den Bikes sehen. Sehenswerte Fotos dazu auf http://everywheremag.com/people/coolville

 
Posted in:
About the Author

Günter Strobl

Günter Strobl leitet seit 2006 den Bereich Information & Organisation in der Raiffeisen-Leasing. 2003 hat er das Qualitätsmanagement für das Unternehmen entwickelt und aufgebaut. Neben IT und Unternehmensstrategie ist er für das Betriebsmanagement und damit für Beschaffung und Gebäudemanagement verantwortlich. Die bisherigen privaten und beruflichen Stationen des gebürtigen Waldviertler waren nach dem Betriebswirtschaftsstudium in Wien und den USA u.a. das Unternehmen PHILIPS, der ORF, die Stuttgarter Managementberatung Horváth & Partners sowie die Wiener Grünen. Sein XING-Profil:

One Comment

  1. Beim Verkehrskonzept gehen die Holländer oft sogar noch einen Schritt weiter – zweispurige Radwege und eigene Ampelsysteme sind ohnehin Standard. Wir haben im Hollandurlaub darüber gestaunt, dass in engen Straßen die Autospur einspurig geführt wird, damit die Radwege in beiden Richtungen durchgängig erhalten bleiben – bei uns (noch) undenkbar, aber jedenfalls nachahmenswert!
    Und auch in punkto Transport sind die Holländer sehr erfinderisch. Es gibt einfach nichts, was nicht auf dem Fahrrad transportiert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.